de
en
Blog // You can find the English text at the end of the entry!


29.07.2011


Comments

What happend the last days #bulgaria, #greece, #turkey

Der letzte Eintrag ist eine Weile her. Makedonien war das Thema. Zwischenzeitlich habe ich zwei Länder passiert und bin in der Türkei angekommen. Ich fasse mal zusammen was so geschah:

 

Von Ohrid ging es nach Sofia. Eigentlich eine Strecke von 5 Stunden fahrt aber ich habe 10 Stunden gebraucht. Grund dafür war ein kleiner Abstecher auf eine, in der Karte, weiß eingezeichnete Straße. Ich habe schon damit gerechnet, dass diese wohl keine Asphaltstrecke sein wird. Die Schotterpiste bereitete mir viel Spaß beim Fahren doch am Ende der Straße wartete eine Schranke auf mich, an der ich links und rechts nicht vorbei kam. Ungern, aber ich musste, drehte ich also um und fuhr ein Stück zurück. Ein Einheimischer zeigte mir eine Abkürzung, die ich gewillt war zu versuchen. In der Karte war dieser Weg als kleine grau, gepunktete Strecke eingezeichnet. Und dieses Teilstück von 50km kostete mich 3 schwitzige und nervige Stunden. Es war exakt eine ähnliche Strecke, wie vor einem Jahr in Indonesien. Steil bergauf und vom Wasser in eine schwierige Strecke verwandelt. Spurrillen, Felsen, Steine und feiner Sand. Etwas kaputt habe ichs auf den Berg geschafft und mich erwartete eine Aussicht, wie ihr sie auf dem Startseitenfoto von traveling-east.com sehen könnt.

 

In Sofia traf ich Josef, einen KTM Fahrer, den ich Anfang des Jahres in Basel kennenlernte. Zusammen sind wir nach Istanbul gefahren. Unsere Route ging von Bulgarien nach Griechenland und weiter zur türkischen Grenze

 

Die Einreise nach Istanbul war ein Erlebnis. Die Städte um Istanbul sind ebenso gewachsen, sodass alles wie eine riesige Stadt wirkt. Wir fuhren schon einige Zeit im Stadtverkehr, der kurz gesagt gewöhnungsbedürftig ist, als ein Schild kam: 60km Istanbul.... ahhhh ja. Es brauchte Zeit aber wir haben das Hostel gefunden.

 

Mittlerweile bin ich einige Tage in Istanbul und von Tag zu Tag mag ich die Stadt mehr. Hier traf ich einen Freund von Daniel, den er damals in Indien kennengelernt hat. Cetin ist ein sehr cooler Typ der mich erst mal auf einen der vielen Dachterrassen in Beyoglu mitnahm, wo wir eine fantastische Aussicht über die Stadt hatten. Cetin gab mir viele hilfreiche Tipps für meine Route durch die Türkei. Derzeit plane ich gerade die ungefähre Route. Das Benzin ist hier sehr teuer (1,90 Euro) daher muss ich erst mal rechnen um mein Budget eine große Tour durch die Türkei zulässt.

 

Zwischenzeitlich habe ich das Hostel gewechselt. Vom schönen Aga Hamam Hostel in Beyoglu ins Orient Hostel direkt neben der Aya Sofia. Hier ist es auch schön. Mehr touristisch aber es tummeln sich hier mehr Reisenden. Im Orient Hostel traf ich Fay wieder. Fay hatte ich in Ohrid kennengelernt. Der Wechsel des Hostel hatte zudem noch weiter interessante Kontakte mit sich gebracht. Stewart, ein Kiwi, der auch mit einer XT 660Z (Motorrad) unterwegs ist fährt ebenso durch Iran, Pakistan nach Indien.

 

Gestern gings dann noch ins Kino... das Leben ist hier echt nett. Sorgen macht mir nur der Bierkonsum :) der sich derzeit nicht von dem aus Berlin zu unterscheiden ist.

 

 

***ENGLISH***

The last entry is a long time ago. Macedonia was the issue. In the meantime, I've passed two countries and arrived in Turkey. I take time together what happened this way:

 

It went from Ohrid to Sofia. Actually, a distance of 5 hours driving, but it took me 10 hours. The reason for this was a little detour to one in the map, drawn in white street. I've already anticipated that this will probably be no asphalt track. The gravel road gave me a lot of fun to drive but at the end of the road a barrier waiting for me and i did not come over on the left or right. Reluctantly, but I had to, so I turned around and drove back a bit. A resident showed me a shortcut, which I was willing to try. In this way the card was as little gray, drawn in dotted line. And this stretch of 50km took me three hours in sweat and annoying. It was exactly a similar route, as in Indonesia a year ago. Steeply uphill from the water and turns into a difficult stretch. Ruts, rocks, stones and fine sand. Selves have done something breaks on the mountain and was waiting for me a prospect as you can see them on the home page photo of traveling-east.com.

 

In Sofia, I met Joseph, a KTM rider, whom I met earlier this year in Basel. Together we went to Istanbul. Our route went from Bulgaria to Greece and to the Turkish border

 

The entry to Istanbul was a great experience. The cities of Istanbul are also grown, so everything looks like a huge city. We drove for some time in city traffic, which is short, get used to, as a sign came: 60km Istanbul .... ahhhh yes. It took time but we have found the hostel.

 

Meanwhile, I'm a few days in Istanbul and from day to day I like the city more. Here I met a friend of Daniel, whom he met at that time in India. Cetin is a very cool guy took me the first time on one of the many rooftop terraces in Beyoglu, where we had a fantastic view over the city. Cetin gave me many helpful tips for my route through Turkey. Currently I am planning just the approximate route. The gasoline is very expensive (1.90 €) so I need to count only once my budget allows for a great tour through Turkey.

 

In the meantime I have changed the hostel. From the beautiful Aga Hamam in Beyoglu Hostel in the Orient Hostel right next to the Aya Sofia. It is also nice. More touristy but more travelers move about here. The Orient Hostel, I met Fay. Fay, I had met in Ohrid. The change of the hostel also had even more interesting people brought with them. Stewart, a Kiwi who also runs an XT 660Z (motorcycle) wis also going by Iran, Pakistan to India.

 

Yesterday we went to the cinema ... Life here is really nice. Only the beerkonsum i am worry about, which is currently not differ from the from Berlin.