de
en
Blog // You can find the English text at the end of the entry!


13.08.2011


Comments

Daylife like a Backpacker / Pamukkale or what was that? #turkey

Heute habe ich den Versuch gewagt, wie ein Backpacker das Land zuerkunden. In der Türkei nimmt man dafür vornehmlich den Bus. Pamukkale ist das Ziel. Vier Stunden Fahrt. Um es auch noch nach Allinklusiv-Urlaub aussehen zu lassen, nehm ich einen Tagesausflug inkl. Lunch und guided Tour.

 

Das Lunch war ja noch ganz lustig. Wir wurden an einer für Touristen angelegten Restaurantanlage abgesetzt. Als wir den Raum betraten, fühlte ich mich stark an Ferienlager- oder Mensazeiten zurückerinnert. Lange Tischtafeln mit Aufstellern, die die Zugehörigkeiten zu Reiseveranstaltern zeigen. Naja, das Essen war sehr lecker.

 

Angekommen in Pamukkale gabs erst mal eine 2 Stunden Führung durch Hierapolis. So mit Sonne und ohne Schatten. Im Grunde waren es wieder so alte Steine, die da so rumlagen oder auch mal symmetrisch gestapelt daherkamen.

 

Interessant im Vergleich zu Pergamon und Ephesos war der Anteil an Bikinigirls in Hierapolis. Wo sich in Ephesos alle Touristen unter Sonnenschirmen und bunter Kleidung versteckten, wurde hier ziemlich viel Haut gezeigt. Diese Bikinigirls versuchten dann immer "cleopatreanische" Haltungen nebst solcher benannten Steine einzunehmen, um dies für die Nachwelt digital festzuhalten. Ein bizarres Schauspiel, welche aber durch die knackigen Hintern auszuhalten war.

 

Erklären kann man das mit den um Hierapolis liegenden Kalksinterterrassen. In einige kann man sich reinlegen.

 

 

Kurzer Exkurs via Wikipedia:

Die Kleinstadt Pamukkale (türkisch für Baumwollfestung) erhielt ihren Namen durch die beeindruckenden Kalksinterterrassen, die über Jahrtausende durch kalkhaltige Thermalquellen entstanden sind und heute eine Touristenattraktion darstellen.Die Terrassen stehen auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO.

Das dortige Quellwasser ist mit Calciumhydrogencarbonat gesättigt. Beim Austreten entweicht durch den Druckabfall Kohlendioxid, wodurch die Löslichkeitsgrenze von Calciumcarbonat überschritten wird, das in Form von Travertin ausfällt. Pro Sekunde werden 250 l Thermalwasser (ca. 30 °C) ausgeschüttet, d. h. täglich 21600 m³. In einem Liter sind 2,2 g Kalk gelöst, der zum Teil ausgeschieden wird; die tägliche Menge könnte damit maximal 48 Tonnen erreichen, tatsächlich ist es deutlich weniger.

 

Der Liveanblick ähnelte nun gar nicht den auf vielen Bildern gesehenen Terrassen. Viele waren ausgetrocknet. (Später erfuhr ich, das es bessere Stellen gibt, wo man schönere Terrassen sehen kann, hmmm). Wie bei allen Sehenswürdigkeiten tummelten sich hier Unmengen Touristen, diesmal hauptsächlich osteuropäischer Abstammung.

 

Schaut man aber mal genauer hin und ich meine jetzt nicht die Hintern der Bikinigirls, sondern die Strukturen, die das Wasser im Boden hinterlassen hat, kann man seien Freunde haben.

 

Also alles gar nicht so schlimm, war ja auch für mich ein Gratisausflug.

 

Ein Tipp an alle Reisende. Fahrt nach Pamukkale und bleibt dort eine Nacht. Das Areal hat 24h geöffnet. Geht am Abend rein, wenn alle Daytouristen schon auf dem Weg ins Allinklusiv-Hotel sind. Es muss um ein so vieles besser sein, wenn es leerer ist und mit effektvollem Licht bestrahlt wird.

 

Weiteres Fazit des Tages:

 

So eine Bustour ist irgendwie anders anstrengend als mit dem Bike bei der Hitze zu fahren. Mal aufgelistet:

 

+ ich kann schlafen während der Fahrt

 

- es ist eng

- Kinder plärren

- ich kann nicht anhalten wann ich will

- wenn AC kaputt schwitzt man genauso wie auf dem Bike

- man wird mit komischer Musik beduddel

 

PS: Bilder kommen später. Ja auch von den Bikinigirls

 

 

***ENGLISH***

Today I made the attempt, to explore the country like a Backpacker. In Turkey you mainly take the bus to do this. Pamukkale is the destination. Four hours of driving. To make it look even after a All-inclusive vacation, I take a day trip including lunch and guided tour.

 

The lunch was still quite funny. We were dropped off at a tourist restaurant complex. When we entered the room, I felt strong back is reminiscent of summer camp or cafeteria hours. Long tables with table displays, showing the affiliations of tour operators. Well, the food was very tasty.

 

Arrive in Pamukkale we did a 2 hour guided tour of Hierapolis. So with the sun and no shade. Basically there were just as old stones, which were coming since so lying around, or even stacked symmetrically.

 

Interestingly, compared to Pergamum and Ephesus, the proportion of girls in bikini in Hierapolis. Where are all the tourists at Ephesus under umbrellas and clothes hidden, there was quite a lot of skin shown. These bikini girls always tried to pose like Cleopatra next to that stones to capture this for posterity. A bizarre spectacle.

 

Can explain this with the underlying limestone terraces at Hierapolis. In some you can be fooled.

 

Brief digression via Wikipedia:

Pamukkale's terraces are made of travertine, a sedimentary rock deposited by water from the hot springs.

In this area, there are 17 hot water springs in which the temperature ranges from 35 °C (95 °F) to 100 °C (212 °F).[citation needed] The water that emerges from the spring is transported 320 metres (1,050 ft)[citation needed] to the head of the travertine terraces and deposits calcium carbonate on a section 60 to 70 metres (200 to 230 ft) long covering an expanse of 240 metres (790 ft) to 300 metres (980 ft). When the water, supersaturated with calcium carbonate, reaches the surface, carbon dioxide degasses from it, and calcium carbonate is deposited. The depositing continues until the carbon dioxide in the water balances the carbon dioxide in the air.[citation needed] Calcium carbonate is deposited by the water as a soft jelly,[citation needed] but this eventually hardens into travertine.

 

 

The live view was similar to the now not seen on many images terraces. Many were dehydrated. (Later I learned that there are better places where you can see beautiful terraces, hmmm). As with all tourist attractions cavorted here lots, this time mainly of Eastern European descent.

 

But when you look at it again and I do not mean the bottom of the bikini girls, but the structures left by the water in the soil, you can be friends.

 

So everything is not so bad, was for me a free trip.

 

A tip to all travelers. Drive to Pamukkale, where he stayed one night. The area is open 24 hours. Goes in the evening when all Daytouristen are already on their way to the All inclusive hotel. It must be so much better one if it is empty and is irradiated with a striking light.

 

Another conclusion of the day:

 

Thus, a bus tour is somehow different than the strenuous bike ride in the heat. Times listed below:

 

+ I can not sleep while driving

 

- It is closely

- Children whine

- I can not stop when I want

- If you sweat just like AC broke on the bike

- You will beduddel with comical music

 

 

PS: Pictures to come later. Yes, even from the Bikini Girls