de
en
Blog // You can find the English text at the end of the entry!


25.09.2011


Comments

Wild Wild Turkey #turkey

Man sagt im Wilden Westen schießt man erst, bevor man fragte. In die Neuzeit transformiert könnte das in der Türkei folgendes heißen: Erst fahren dann gucken.

 

Ich habe echt eine weile überlegt, ob ich über türkische Autofahrer schreiben soll oder nicht. Ich möchte ja nicht alle über einem Kamm scheren. Aber nach gut zwei Monaten Türkei und genug Erfahrung im türkischen Straßenverkehr kann ich es doch wagen und behaupten: Türkische Autofahrer sind verrückt und gefährlich für andere Verkehrsteilnehmer.

Sie leben nach dem Motto: Erst mal fahren dann gucken.

 

Fahrbahnmarkierungen: Sind nur schön anzusehen haben aber für den türkischen Autofahrer keine Bedeutung. Durchgezogene Linien werden gekonnt ignoriert. Generell Markierungen der Spuren in die eine oder andere Richtung sind relativ. In Kurven wird gern die komplette Straße ausgenutzt (Wir sind ja hier in der Formel 1 und die Ideallinie muss eingehalten werden) Rücksicht auf den entgegenkommenden Verkehr? Fehlanzeige. Da wird erst kurz vorher in die eigene Spur eingeschert und natürlich wird vorausgesetzt, dass der andere Verkehrsteilnehmer abbremst.

 

Ein-/Ausfahrten und Kreuzungen: Hier wird gern einfach mal drauf losgefahren, und erst wenn das Auto mitten auf der Straße steht, wird geguckt ob denn da ein Auto von links oder rechts kommt. Es wird also wieder vorausgesetzt, das der andere Teilnehmer reagiert und ausweicht. Aber auch wenn der abbiegende Fahrer sieht, da kommt ein Auto fährt er in jeder Lücke, die sich bietet. Egal ist dabei, dass er nach dem Auffahren auf die Straße eine langsamere Geschwindigkeit hat als der Verkehr, der schon auf der Straße fährt. Dass da ein Auto schnell den Berg runter kommt interessiert nicht. Rauf auf die Straße und hoffen, dass der andere bremst und gekonnt überholt.

 

Überholen: Im türkischen Straßenverkehr ist es ­überlebenswichtig sich nicht nur auf den vorausfahrenden Verkehr zu konzentrieren. Ebenso muss man es mit dem Verkehr hinter einem machen. Denn gern kommt ein türkischer Autofahrer angerast hinter dir ohne das Du es merkst. Er fährt bis an deinen Hinterreifen und setzt dann zum Überholen an. Dabei fährt der türkische Autofahrer gern so dicht wie möglich an dir vorbei. Das bei einem kleinen Schlenker des Motorrads du in der Seite des Autos klemmst interessiert nicht, wird auch nie in Betracht gezogen oder drüber nachgedacht.

 

Dolmus: Die kleinen Minibusse in der Türkei sind auch so eine Sache. Sie rasen an dir vorbei, als ob sie auf ner Rallye wären, und scheren dann ganz plötzlich nach links oder rechts aus oder bleiben mitten auf der Straße stehen, um Leute ein- und auszuladen. Da wird in die Eisen gegangen, dass man es schon schwer hat zu reagieren. Ab und zu schafft es der Domus-fahrer den Blinker zu setzen, bevor er das Steuer rumreist. Aber meist reicht die Zeit dafür gar nicht und der Wagen steht.

 

Fazit: Der türkische Autofahrer nimmt keinerlei Rücksicht auf andere Teilnehmer. Fahrt vorsichtig, wenn ihr von türkischen Autos umgeben seid und seid auf alles vorbereitet.

 

 

 

***ENGLISH***

I am sorry- this is so much text i only used google translate. so find the sense :P

 

In the wild west they shoot first and aksed after. Transformed into the modern age could mean in Turkey the following: drive first and watch then.

 

I really thought about for a while whether I should write about Turkish drivers or not. I do not want to shave all over a comb. But after about two months and enough experience in Turkey Turkish road traffic but I can say, and dare: Turkish drivers are crazy and dangerous to other road users.

They live by the motto: First drive than watch.

 

Lane markers: lookijg nice but haveno meaning for the Turkish drivers. Solid lines are skillfully ignored. Generally marks the tracks in one direction or the other are relative. In curves like the entire street is used (yes, we are here to be in Formula 1 and the ideal line must be maintained) regardless of oncoming traffic? Changing ton the own lane? Yes but late, and of course it is assumed that the other drivers break.

 

Exit and crossings: This is often times just set off on it, and only when the car is parked in the middle of the road is looked for as if a car comes from the left or right. It is therefore assumed again, the response of other participants and dodging. But even when turning off the driver sees, here comes a car he drives in each gap, which offers itself. Matter is that he has after driving on the road a slower speed than the traffic that travels on the street. That there's a car coming down the mountain quickly not interested. Get on the road and hope the other slows down and overhauled skillfully.

 

Overtaking: The Turkish road transport, it is vital to focus not only on the traffic ahead. Likewise, it is necessary to make the traffic behind you. Because like a Turkish driver comes roaring up behind you without you realizing it. He drives up to your rear tires and then set to overtake. Here, the Turkish driver would like to be as close as possible to pass you. This little detour for a clamp of the motorcycle you are interested in the side of the car is not, is never considered or thought about.

 

Dolmus: The small mini buses in Turkey are also such a thing. They rush past you as if they were nervous to rally, and then shave all of a sudden to the left or right, or stay right on the street to get people to load and unload. Since the iron is gone, that it has been difficult to respond. Sometimes it manages to put the driver of the Domus blinker before rumreist the tax. But most of the time just is not and the car is.

 

Conclusion: The Turkish driver takes no account of other participants. Drive carefully when you are surrounded by Turkish cars and be prepared for anything.