de
en
Blog // You can find the English text at the end of the entry!


23.11.2011


Comments

Escaped #india

Mein Indien Aufenthalt hielt sich in Grenzen. Ganze 7 Tage checkte ich in Indien ein. Und ich bin auch ganz froh Indien entkommen zu sein. Nichts gegen das Land. Indien ist ein wunderbares Land. Es es gäbe tausend Dinge mehr zu sehen. Doch möchte ich dieses riesige Land lieber ohne Motorrad entdecken. Das Fahren in Indien macht keine Freude. Hier verliert man die Lust am Fahren. Dieser Verkehr ist mörderisch. Wenn man nicht jede Sekunde mit 100% Konzentration fährt, kann es leicht zum Unfall oder Schlimmeres führen.

Ich staunte nicht schlecht, als ich das erste Mal auf einer zweispurigen Landstraße fuhr und ca 500m vor mir ein entgegenkommender Lkw versucht einen anderen zu überholen. Er sieht mich hundert pro doch das interessiert hier niemanden. Was bleibt ist ausweichen links neben die Straße und hoffen das, da kein Loch kommt. Eigentlich kann ich gleich hier am Rand weiterfahren, weil so was alle Kilometer passiert und ist es kein Lkw, versucht ein Minibus einen Lkw zu überholen und zeitgleich versucht ein Auto den Minibus zu überholen - also drei Autos kommen die nebeneinander entgegen. Spannend. Wer gewinnt? Ich sicherlich nicht.

 

Doch bin ich froh in der kurzen Zeit auch schöne Erfahrungen in Indien gemacht zu haben. Der Aufenthalt in Rishikesh, der Yoga Metropole Indiens, war ein Genuss. Hier kann man sich verlieren. Nach langer Zeit sah ich wieder Individuen der Spezies "Traveller". Aber es ist auch eher eine Unterart des "Travellers" der sogenannte "Mediation-Traveller". Hier nach Rishikesh kommen die Yoga Anhänger und solche die hier Ruhe zum Meditieren finden. Sie tragen weite, dünne Sachen. Bunt in ihren Farben. Haben oft lange Haare und sind unrasiert. Sie schlendern durch die Gassen auf der Suche nach sich selbst. Man trifft sie an jeder ecke zusammen mit Locals. Sie versuchen mit den Locals zu verschmelzen. Eins zu werden.

 

Nun bin ich in Nepal. Es ist angenehm hier. Es gibt weniger Autos und Trucks. Der Spaß am Fahren kommt zurück. In Nepal nehmen die Fahrräder überhand. Jeder fährt hier ein Rad.

 

***ENGLISH***

My stay in India was limited. I checked in a full 7 days in India. And I am also very glad to escape to India to be. Nothing against the country. India is a wonderful country. It there were a thousand things to see more. But I would prefer to explore this vast country without a motorcycle. Driving in India is no pleasure. Here we lose the joy of driving. This traffic is murderous. If you do not drive every second with 100% concentration, it can easily lead to injury or worse.

 I was amazed when I drove the first time on a two-lane country road and 500m in front of an oncoming truck I tried to overtake another. He sees me but the one hundred per interest anyone here. What remains is to dodge to the left of the road and hope that there is no hole. Actually, I may as well continue here on the edge, because something happens every kilometer and it is not a truck, try a minibus to overtake a truck and at the same time trying a car to overtake the minibus - three cars come together to meet. Exciting. Who will win? I certainly do not.

 

But I'm happy in the short term and beautiful experiences in India to have made. The stay in Rishikesh, the yoga capital of India, was a delight. Here you can get lost. After a long time I saw individuals of the species "Traveller". But it is also rather a subspecies of "Travellers" of the so-called "mediation-Traveller" is. Here come to Rishikesh, the yoga followers and those which provide tranquility for meditation. They wear long, thin things. Colorful in their colors. Often have long hair and is unshaven. Strolling through the streets in search of itself You see them at every corner along with locals. They try to blend with the locals. Become one.

 

Now I am in Nepal. It is pleasant here. There are fewer cars and trucks. The fun of driving back. In Nepal, the bikes are taking over. Everyone here drives a wheel