de
en
Blog // You can find the English text at the end of the entry!


22.12.2011


Comments

It will get you #thailand

Verkehr

In der Vergangenheit habe ich gern versucht, Großstädte mit dem Bike aus dem Weg zu gehen. Der Verkehr in diesen war immer eine Herausforderung. Angefangen von der Türkei wurde der Verkehr von Land zu Land schlimmer. Höhepunkt war Indien. Der Flug von Nepal nach Bangkok war wie ein "Reset".

Ca. 7 Millionen Menschen leben in Bangkok und der Verkehr ist dementsprechend ausgeprägt. Aber das Fahren in der City macht wieder Spaß. Woran das liegt? Die Verkehrsteilnehmer hier fahren nicht für sich selbst, sie nehmen Rücksicht auf andere, sie lassen dich in Lücken fahren, sie hupen nicht, sie denken mit.. Das wäre in den anderen Ländern undenkbar. Es ist sogar besser als in Berlin.

 

 

Clubkultur

Die einen Touristen schauen sich gern Sehenswürdigkeiten an und tauchen so in Kultur und Land ein. Andere gehen in nen Club um die Club-Kultur kennenzulernen.

Ich war mit zwei Freunden diesmal der Club-Kultur auf den Spuren. Wir landeten in einer Gegend wo 90% der Gäste Locals sind und nur der Rest aus Touristen besteht. In den ersten Club sind wir erstmal garnicht reingekommen. Keiner von uns hatte eine ID Karte dabei. Naja. Dann eben in den nächsten. Hier war das mit ein wenig hin und her gerede dann möglich. Auf den ersten Blick ähnelt alles an die CLub-Kultur, wie ich sie aus Berlin kenne. Eine Menge Leute tummeln sich auf der Tanzfläche. Links und rechts Bars und mittendrin dann die Stage mit dem DJ. Aber halt. Irgednwas ist doch anders. Eine Menge Leute auf der Tanzfläche. Stimmt. Aber die Bewegungen sind anders. Ja sie tanzen. Aber irgendwie ist das Gesamtmuster anders.

Kein wunder. Hier in den Clubs (in denen ich war) geht es ähnlich zu wie in den Clubs in Albanien, über die ich ja schonmal berichtet habe. Es gibt garkeine richtige Tanzfläche. Überall stehen niedrige Tische rum um denen sich Grüppchen Thais versammeln, Ihre getränke und Taschen auf und um den Tisch verteilt stehen die Thais um den Tisch und tanzen. Es sind so viele Leute dass das erstmal garnicht auffällt. Ob das hier die selben Gründe hat wie in Albanien kann ich nicht sagen. Muss ich aber mal in erfahrung bringen.

 

 

 

***ENGLISH***

 

Traffic

In the past I've tried to go arround big cities. The traffic in them was always a challenge. Starting from Turkey, the traffic from country to country gets more worse. The highlight was India. The flight from Nepal to Bangkok was like a "reset".

 

Approx. 7 million people live in Bangkok and the traffic is marked accordingly. But driving in the city is fun again. Why? The drivers here do not drive for themselves, they show consideration for others, they let me go in the gaps, they do not honk, they think ... That would be unthinkable in other countries. It's even better than in Berlin.

 

 

Culture Club

Some tourists like sightseeing and dive so into culture and country. Others go into clubs to look at the club culture.

I was with two friends this time out for club culture. We landed in an area where 90% of guests are locals and rest tourists. In the first club we could go inside. None of us had an ID card. Well. Then up to the next. Here it was with a little talk possible. At first glance, everything is similar to the club culture, as I know them from Berlin. A lot of people cavort on the dance floor. Left and right bars in the middle and then the stage with the DJ. But wait. Something is different. A lot of people on the dance floor. Right. But the movements are different. Yes they dance. But somehow, the overall pattern is different.

No wonder. Here in the club (where I was) it's similar to the clubs in Albania, about which I've reported. There do not really have a dance floor. Everywhere around stands low tables with small groups Thais, they drinks and bags distributed at and around the table and the Thais dance at the table. There are so many people that the first i do not noticed that. Whether this has the same reasons as in Albania, I can not say. Do I need to bring in experience.