de
en
Blog // You can find the English text at the end of the entry!


28.06.2013


Comments

%SALE% %SALE% %SALE% - marketing in australia... have a thought

It's often said, that after a couple of beers you get the best ideas, or in my case, the enlightenment. But lets start with some things I am wondering about since a while.As long as I am here, I was alsways wondering about the quality of TV Commercials and Retail Advertising in australia. They are different to what i am used to in germany. When you think about it you realise that a lot of australias advertising is about %SALE%, %SALE% and %SALE%. Discounts everywhere. 50% off here, up to 30% off there. They really selling there consumer goods on a aggressive sales way, I normaly only know from a end of winter or summer season sale. Where shops want to get rid of there stock to make space for the new collection.But here in australia "Sales" are everywhere for every cause. In my personal opinion as a guy who ...


05.02.2013


Comments

Have you seen this and that? No I didn't! #australia

Yes I was in this city, at this place, at this sight, but I did not saw all the tourist things I could have explored. Why?Coz I don't feel like traveling as a tourist with a camera all time around my neck, heading from one sightseeing attraction to the next one, document that people see I was there, there and there.What do you than do? I travel to stay and live for a while and just enjoy the normal life people having at the spot. Being lazy at home, going out to the coffee shop around the corner. Take a walk through the streets in the neighborhood. Watching a movie in the cinema. Playing board games with friends ... After traveling for a while, it becomes less important for me to see all the tourist attraction at places I visit. Maybe I have already seen to much while traveling that I ...


26.09.2012


Comments

Australians worse than germans on motor ways #australia

My german friends may know those drivers who driving on the motorway all the time in the middle lane even if the right lane is free. It is anoying. Last weekend i did a trip to the gold coast and i used the motorway. The motorway is four to five lanes and in really good condition. And i got crazy on it. The australian are so worst, so lazy with lane changing.   There are four lanes but they have to drive on the thrid from left (left hand traffic over here) even if both left lanes are free. Unbelieveble. They dont go to the left. On the rioght lane a big crwoed of cars comming all wanna take over the slow car on the third lane and both left lanes are free. Of course people starting to pass the slower car on the left lane, whats actual not allowed.   This makes the whole ...


19.09.2012


Comments

What I am doing here #australia

Seit knapp 3 Monaten ist es ganzschön ruhig um mich geworden. So ist das halt, wenn das aktive Reisen ein temporäres Ende findet. Das Geld ist alle und mein eigentliches Ziel, Süd-Ost-Asien, hatte ich relative schnell durch Australien ersetzt. Und nun?   Halb um die Welt. Das ist irgendwie, wie anzufangen ein Buch zu lesen und es dann nicht zu Ende lesen. Kann man machen, muss aber nicht sein. Ob ich jetzt in die eine oder andere Richtung reisen würde, macht auch keinen Unterschied. Sollte so ziemlich gleich weit sein. Und vor allem der Gedanke an Umkehren macht keinen Spaß. Nein - es geht nur in eine Richtung. Und zwar genau einmal um die Welt. Es liegt also noch vieles vor mir. Neue Kontinente und andere Kulturen. Südamerika. Das klingt gut.   Aber erst mal muss ich dafür meine Taschen wieder auffüllen. Das ist auch der Hauptgrund, wieso ich hier ...


11.07.2012


Comments

Brisbane #australia

Unluckily I did not arrived with my Motorbike in Brisbane. I came with the Bus. It was a long Busride but I knew in Brisbane I get a pick up from a good friend. So Welcome to Brisbane.I could see and feel the difference between Brisbane and everything I was before in Australia. But at the End its similar to Germany. If you go through the Countryside and than into Berlin you would probable experience the same.I felt home. Not only because of my friend. I think a lot because some things reminded me badly on berlin. People wearing fashion again. You see different kind of fashion style only when you walk along one street. Hipsters, same like in Berlin, you meet at the sidewalk. The bars and cafes reminds me much on them in Berlin. The Streets are clean, you will not find dog shit in the way. The City ...


27.06.2012


Comments

Not ready for this #australia

Its one year ago when i started in berlin on this trip which tooks me longer and more far away than i thought.I arrived on the third Continent. Australia! Wednesday at 3am in the Night we landed at the Airport. It was cold. 15° only. We forgot this when we enter the airplane in Bali. Damn. Now I living a culture shock. Its not really the cultur, relegion, etc. Its more how I have to survive here. I have to completly change my way of living here because everything is expensive. While I was taking the private room with all facilities for 15$ in Asia I am now happy to find a Dorm room for 30$. I spend in two days the same amount on money i needed in Asia for two people :)Finding a hostel is even hard. Everything fully boocked in darwin. You have to wait till 2pm to look for ...


07.06.2012


Comments

Land of Komodo Dragons #indonesia

Sideinformation:The Komodo dragon (Varanus komodoensis), also known as the Komodo monitor, is a large species of lizard found in the Indonesian islands of Komodo, Rinca, Flores, Gili Motang and Padar. A member of the monitor lizard family (Varanidae), it is the largest living species of lizard, growing to a maximum length of 3 metres (10 ft) in rare cases and weighing up to around 70 kilograms (150 lb). source: wikipedia Thats my last days in indonesia. In less than 3 weeks i will reach Australia. I am hopping from Island to Island to reach East Timor. On the way i was crossing the Komodo Island where i just wanted to take a look on the amazing Komodo Dragons. Take a boat, take a picture, take a boat back. Thats the idea but it did not work out like that.The Boat ride to the Island takes 2 Hours. ...


22.05.2012


Comments

Bromo madness #indonesia

Eigentlich versuchen wir ja sowas zu vermeiden, weil wir es nicht mögen. Aber dann passiert es doch ab und zu. Und diesmal sind wir selbst schuld. Es geht um Menschenmengen, die wir nicht mögen. Das hat man natürlich, wenn man, wie wir, an einem öffentlichen Feiertag zu einem touristischen Highlight des Landes fährt. Alle Hotels ausgebucht. Aha. Also schlafen am Viewpoint, damit wir am Morgen nicht noch dahin fahren müssen. Ab 2:00 Uhr Nachts wurden die ersten Touristen zum Viewpoint gebracht. 3,5 Stunden vor dem Sonnenaufgang. Bis zum Sonnenaufgang sammelten sich so Hunderte Menschen. Einfach Wahnsinn. Kalt war es auch noch auf 2700m Höhe in der Nacht.  ***ENGLISH***Normally we avoid things like that. Coz we dont like it. But sometimes it happen. And this time its our fault. I am talking about crowds. That you probably will find if you decided to go to a tuoristic attractive place on a public holiday. Damn. ...


22.05.2012


Comments

Thats why i am traveling #indonesia

Nachdem Indonesien die ersten Tage noch sein negatives Bild zeigte, überraschte es uns umso mehr mit seiner positiven Seite in den folgenden Tagen. In einem Satz wäre das: Am Morgen ohne plan um 7 Uhr losgefahren und am Abend mit einem Mini Crosscountry zu einem KTV gefahren worden und zum Dinner eingeladen worden. Auf unserem Weg zum Vulkan Bromo trafen wir eine Gruppe lokaler Biker. Nach einem Smaltalk entschieden wir uns Ihnen zu folgen. Sie halfen uns ein Hotel in Jogja zu finden, handelten einen großzügigen Discount für uns au. Am Abend wurden wir dann abgeholt und zum Dinner eingeladen. Die nächsten Tage begleiteten uns einige Biker zum Borobudur Tempel und eskortierten uns bei der Abreise noch einige Kilometer Richtung Bromo. So was würde man bei uns in Deutschland nicht erleben.  ***ENGLISH***After Indonesia showed us first its negative image, it surprised us even more with its positive side in the following ...


11.05.2012


Comments

Close to get crazy #indonesia

VorgeschichteAm 02.05 zur Polizei Gefahren um zu checken, ob wir irgendwas von denen brauchen, um das Bike auszulösen. Antwort: Nein, wir brauchen nichts um unsere Bikes auszulösen. Am 07.05 zum Zoll. Zoll: Wir brauchen einen Recommendation Letter von der Polizei. Wir: Neeee. Haben doch gefragt. Wir lassen Zoll und Polizei miteinander telefonieren. Am Ende heißt es: Wir brauchen den Zettel, um die benötigten Stempel zu bekommen. 08.05.2012Ich fahre zur Polizeistation, welche uns der Zoll mitgegeben hatte. Von dort werde ich jedoch zu einer anderen Adresse geschickt. Dieselbe, bei der wir vor sechs Tagen schon waren. Taxi - Trafficjam - Geduld - Ankunft.Es werden Kopien von Pass, Carnet und IMI Letter gemacht. Zusätzlich wird ein Anschreiben an den generell ausgestellt, indem wir bitten uns das Recommendation Letter auszustellen. Jetzt kanns es losgehen. Denkste. Der General ist nicht im Haus und kommt erst am Nachmittag wieder, um zu unterschreiben. Mir wird gesagt, dass wir ...


05.05.2012


Comments

Rough way to Indonesia #malaysia #indonesia

Normally its a easy way to go from Malaysia to Indonesia. Two years ago i was there when my friend Daniel shipped his bike from malaysia to Indonesia. You have to know that there are no Carferry going the short way from country to country. The last couple of years there was the option to put the Bike on an Onion Boat to get it over to Indo. Thd shipment Agent arrage everything with the Carnet and all other paperstuff for 150$. Great ... i thought.Till i wrote the Agent to announce the bikeshipping. I got the following message:Dear Sir, So far we have sending a few hundreds of motorbikes from Penang to Belawan until last month, and i am sorry to inform you that from this month onwards the Indonesia authorities will not allowed our "onion boat" to carry motorbikes to Belawan. My advice is: try Port Klang to Tanjong ...


26.04.2012


Comments

Stories from neighborhood #thailand

Einmal beim Frühstück hörte ich so sing sang Klänge aus der Nachbarschaft. Erst dachte ich an irgednwelche Gebetsgedusel von Buddhisten aber dann verstanden meine Ohren, es ist english. Eine Englischlerngruppe war nebenan am üben. Aber warte.... Was höre ich da? ....."please send me the money"..."please send me the money"..."please send me the money"... and again "please send me the money"... Verwundert schaute ich die Hostelbesitzerin an. "Ja, es ist das was du glaubst", sagte sie. Thaifrauen lernen hier ein repertoir an Englishphrasen und sich damit einen Ausländer zu angeln. Das hat mein Bild von Thailand dann doch etwas geknickt. ***ENGLISH***The other day i was sitting at breakfast. Sing sang sound from the neighborhood. First i thought its some kind of praying to Buddha. But than my ears understood what the sing sang is. Its english sentence. A english learning group was practice next to my place. But wait. What the f*ck ...


26.03.2012


Comments

Note: Do not make this Mistake again #thailand

Bei meinem ersten Besuch in Bangkok war es durchaus eine gute Entscheidung in einem Hostel einzuchecken. Viele neue Freunde habe ich gefunden und einen ersten Eindruck von Bangkok bekommen. In meinem Fall fand ich mich in einer "pingpong show" ,nach nur drei Stunden in Bangkok, wieder. Sowas passiert mit Leuten aus dem Hostel. Aber es war ein Fehler jetzt wieder in ein Hostel zu gehen. Ich habe jetzt insgesamt einen Monat in Bangkok verbracht. Ich habe mir dem ganzen Touri-Kram hingegeben. Und hatte das Glück in Kontakt mit Locals zu kommen, diese als Freunde zu gewinnen und Ecken von bBangkok kennenzulernen, die man normalerweise nicht besucht, wenn man nur einige Tage hier bleibt. Ich bin also wieder in ein Hostel gegangen, der Grund ist einfach, es ist die billigste Unterkunft in Bangkok. Und auch ein Hostel muss hier nicht günstig sein. Alle Backpackers machen natürlich den ganzen Kram, den ich auch in ...


13.03.2012


Comments

Deceptive and Dreary #thailand

Wie sehr doch die Sinne aufeinander angewiesen sind. Ich erinnere mich an einen Abend zusammen mit meiner Familie. Wir besuchten ein "Dunkelrestaurant". Es war eine interessante Erfahrung Essen zu sich zu nehmen, was man nicht sieht. Ohne die Speise zu sehen, fiel es mir verdammt schwer zu erkennen, was ich gerade esse. Wie sehr doch der Sehsinn dazu beiträgt, einen Geschmack im Gehirn hervorzurufen. Eine ähnliche Erfahrung habe ich hier in Nord-Thailand. Hier sieht die Umgebung aus wie bei uns im Herbst-Winter. Die braunen Blätter liegen auf dem Boden, die Bäume sind kahl. Wenn ich diese Szenerie wahrnehme, wird ein Signal gesendet, das es eigentlich kalt sein müsste. Erinnerungen an Deutschland im Unterbewusstsein. Ähnliche Straßen, ähnliche Szenarien, die ich schon erlebt habe, waren alle mit Kälte verbunden. Aber diesmal ist es warm wie im Hochsommer. Im ersten Moment passt das, was ich sehe und das, was ich fühle nicht zusammen. Komisch. Ein ...


08.03.2012


Comments

Deal with Concerns and Risks

Will man ein Ziel erreichen, dann überlegt man oft zweimal, ob man Risiken eingeht. Vor allem wenn diese nicht dazu beitragen das Ziel zu erreichen. Hat man hingegen kein großes Ziel zu erreichen, bzw. hat das Ziel mit dem was man tut erreicht, ist es um ein wesentliches leichter Risiken einzugehen. Warum spreche ich darüber? Genau das ist der Unterschied zwischen der Reise von Daniel und meiner. So denke ich jedenfalls. Ich bin mit dem Ziel gestartet, nach Südostasien zu fahren. Zwischendurch änderte ich das Ziel zu Australien. Was bedeutet, dass ich gern dieses Ziel erreichen möchte. Wie geil muss es sein, mit meinem eigenen Bike auf australischen Boden anzukommen und gen Sydney zu fahren. Das Problem ist, wenn man sich so ein Ziel setzt, das man enttäuscht ist, wenn man es nicht erreicht. So denke ich oft zweimal nach irgendwelche Risiken einzugehen, die meine Reise durchaus hier und jetzt enden ...


29.02.2012


Comments

Mentioned in a Magazine

Ich freue mich sehr darüber, mit meinem Reiseblog in der aktuellen Ausgabe vom Motorrad Magazin "Motorrad Abenteuer" erwähnt zu werden. Ein Part des Magazins beschäftigt sich regelmäßig mit Reisewebseiten. Überraschend wurde meine Seite für diese Ausgabe gewählt. Wie auch immer die auf mich aufmerksam geworden sind. Der Artikel analysiert meine Webseite aus Sicht eines Motorradreisenden und was dieser sich von dieser Seite erwarten würde. Freuen tue ich mich die Wertschätzung für das Design der Seite, die Fotos und die Videos. Natürlich gab es auch ein paar links und rechts über die Frequenz der Beiträge und die enthaltenen Informationen. Nicht zu schweigen von meinen grammatikalischen Künsten. Der Schweizer sagt: machs nüt - schließlich bin ich Grafiker und nicht Copywriter. Passt also. Dieser Kritik würde ich mich wahrscheinlich mehr annehmen, wenn ich meinen Blog für die Zielgruppe Motorradreisende ausgelegt hätte. Nein, ganz bewusst habe ich mich von Anfang an entschieden über Themen ...


24.02.2012


Comments

Land of bombs and upheaval #lao

Laos, ein Land mit vielen Problemen, wie die Rodung von Regenwäldern und die Unmengen an Blindgängern aus dem Vietnamkrieg*, ist im Umbruch. Überall werden aus einst Schotterpisten oder gar Jungletracks, asphaltierte Straßen. Die Infrastruktur wächst. Es scheint, als ob Geld ins Land kommt. Das sieht man auch an den vielen neuen Häusern, die zwischen den traditionellen Holzstelzenhütten gebaut werden. Überwiegend im westlichen Stil, verdrängt diese Architektur bestimmt bald die traditionelle. Aber kann man es ihnen verübeln? Wer es sich leisten kann, möchte gern raus aus der Holzhütte in den Stein-Betonbau. So mein Eindruck, der auf keinerlei Fakten basiert. Das Motorradfahren macht hier spaß. Einmal aus dem Süden raus in den Norden, in die Berge, gibt es nur noch Kurven. Es gibt Strecken die kaum ein gerades Stück Straße, was länger als 100 Meter ist, haben. Der Verkehr ist gering und so macht es viel Freude hier zu fahren. Und wer es ...


24.02.2012


Comments

Finally my Girl got a Name

Jetzt wo drei Personen unabhängig voneinander mein Bike als Beast bezeichneten, bekommt sie diesen Namen. Lange genug war sie namenslos. Und irgendwie passt er auch. Vielleicht passt für den Einen oder Anderen der Begriff nicht zu meinem Bike aber wenn ich so überlege, passt die Bezeichnung Beast und weiblich gut zusammen. Manchmal zickt sie auch rum, wenn ich sie nicht gut behandle. Beast in der Tierwelt bezeichnet ein Untier, Ungeheuer. Wenn mein Bike vom Offroaden, Flußdurchquerungen und Staub dreckig ist, sehen die Asiaten mein Bike als dieses. Die Fußdurchquerungen stehen symbolisch für die Namenstaufe. Glückwunsch Beast. Als Geschenk gibt es eine Komplettwäsche, damit du nach außen wieder ganz normal aussiehst.  ***ENGLISH***Now, after the third foreign person called my bike "beast" she will get this name. So long time nameless. And actially it fit. Mabe she is not a Beast like somebody would imagin. But if you think on Beast and Girls... ...


06.02.2012


Comments

Thats how it is!

THE SUN IN MY FACEWenn man so eine Reise gen Osten macht und meist früh aufbricht, dann scheint einen die Sonne direkt ins gesicht. When you always travel east and you starting early in the morning, the sun will shine you in your face always. CAN NOT SEEWenn man zu zweit offroad fährt und von beiden der hintere ist, dann wirds ganzschön staubig.When you go together offroad and you are the person riding behind it gets dusty. AWESOME MOMENTSWenn du Freunde, die du auf der Reise gefunden hast, an anderen Orten auf der Welt wiedertriffst und du realisierst wie klein die Welt sein kann.When you meet friends, you met on the way, again somewhere else in the world. WHEN YOU REALIZE ITWenn du aufeinmal fühlst, was du damals nicht verstanden hast*.When you get that feeling, you never understood in the past*. CHANGEWenn du merkst, dass dieser Trip nichts nur eine zeitlich begrenzte Reise ist, sondern ...


31.01.2012


Comments

This lazy Life #cambodia

Seit nun 10 Tagen bin ich in Phnom Penh und werde hier ganzschön faul. Kann schon gar nicht mehr zählen wie viele Reisenden in meinen Dorm ein- und auscheckten. Mein Aufenthalt in Phnom Penh ist so lang, da ich auf ein Paket warten musste. Ich habe dann irgendwann auch keine Lust mehr neue Reisende hier kennenzulernen. Und man vermisst die Freunde, die gegangen sind. Ich habe hier Natalie wiedergetroffen, wir haben uns in Bangkok kennengelernt. Roland kam auch für zwei Tage vorbei. Mit Luke und Jonathan verbrachte ich eine tolle Zeit und Howard, den ich auch in Bangkok kennengelernt hatte, traf ich hier wieder. Die restliche Zeit schlug ich mit einem Buch tot. Es ist ziemlich dick und schwer und gut geeignet zum Totschlagen. Der Abend gestaltet sich vorzugsmäßig wie im Berliner Sommer mit draußen sitzen und ein Bierchen trinken. Ich fing ...


22.01.2012


Comments

When Bangkok get you, Bangkok get you ... #thailand

... But i ESCAPED! Ja ich habe es geschafft. Ich bin Bangkok entkommen und vor 3 Tagen in Cambodia eingereist. Ich bin stolz auf mich wieder Räder unter den Füßen zu haben. Aber ich weine Bangkok auch nach. Da gab es vieles Schönes. Anywhere. Mein Visa lief aus und ich musste handeln. Ich entschloss mich nach Cambodia zu fahren und meine Südostasien Runde hier zu beginnen. Thailand ist also noch nicht durch und ich werde auch wieder zurück nach Bangkok kehren. Doch bis dahin schaue ich mich in Cambodie und Laos um. Etwas Strandurlaub soll auch dabei sein. Ich spiele sogar mit dem Gedanken in Bangkok etwas länger zu bleiben. Das hängt aber von anderen Umständen ab. Mal sehen. Von Cambodia bin ich überrascht. Ganz anders als erwartet. Phnom Penh sehr modern. Luxus und ...


14.01.2012


Comments

Being in thailand but not being in thailand #thailand

Am 15. Dezember landete ich in Bangkok. Das ist nun fast einen Monat her und ich habe nicht das Gefühl irgendwie was von Thailand gesehen zu haben. Mag sein, dass es daran liegt, dass ich bisher nur in Bangkok und Koh Phangan war. Aber auch dort habe ich nicht viel Sinnvolles unternommen und erfahren. Hmm wie kommt das. Womit habe ich dann die Zeit verbracht? Die ersten Tage Bangkok brauchte ich zum Eingewöhnen. Thailand, und gerade Bangkok, ist ja dann doch ganz anders als in den Ländern davor. Hat mich schon etwas geflasht und natürlich war ich auch von den ganzen Thaigirls irritiert, die hier Tag täglich in knappen Kleidern und Röcken umherstolzieren. Aber das ist ein anderes Thema.Meine ersten Aufgaben in Thailand bestanden daraus mein Bike vom Zoll zu bekommen und eine geeignete Werkstatt zu finden für diverse Kleinigkeiten, die am Bike zu tun sind. Diese gefunden, stellte sich natürlich heraus, ...


13.01.2012


Comments

Living in Bangkok #thailand

Ich fühle mich wohl, wenn ich in einer Stadt richtig angekommen bin. Sich nicht mehr ganz wie ein Besucher zu fühlen. Aber was heißt ankommen? Da hat jeder bestimmt andere Vorstellungen von. Für mich ist Ankommen, wenn ich zum Beispiel anfange die Schnauze voll zu haben von den touristischen Ecke. Wenn ich keinen Bock mehr habe durch die Straßen mit den Bars, Cafés, und Clubs zu laufen, wo alle Backpacker hinpilgern. Wenn ich mich wohler fühle in Ecken, wo nicht 90% der Menschen Touristen sind. Wenn ich anfange die öffentlichen Verkehrsmittel wie selbstverständlich zu nutzen. Wenn ich am Fahrscheinautomat blind die Tasten drücken kann. Wenn ich einfach Tage rumgammeln kann. Der Urlauber würde das als verschenkte Tage bezeichnen. Ich bezeichne das eher als angekommen sein und Leben. Meine Süd-Ost-Asien Runde, wird ja jetzt in Cambodia beginnen und dann über Laos nach nord Thailand gehen. Am Ende komme ich zurück nach Bangkok.  ***ENGLISH***I ...


10.01.2012


Comments

back to the future #thailand

In Thailand ist es nicht nur sechs Stunden später als in Deutschland, nein hier ist man sogar schon im Jahr 2555. Ich muss sagen die Zukunft hatte ich mir anders vorgestellt. Irgendwie sieht alles gleich aus. Die buddhistische Zeitrechnung beginnt mit dem Tod "Siddhartha Gautama" 544 Jahre v. Chr. Es gibt aber noch eine alternative buddhistische Zeitrechnung. In Thailand wird das Parinirvana des Buddha als Jahr 0 gesetzt was bedeutet es wäre 2554. Bin mir jetzt auch unsicher, ob ich nicht quatsch erzähle oder nicht. So ganz steige ich noch nicht dahinter. 2555 oder 2554. Gabs da nicht mal... in the year 2525... aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte. Am besten ich bleibe bei 2012. 2012- Ein neues Jahr. Wie jedes Jahr werde ich mehrere Male auf dem Papier die 2011 durchstreichen und mit 2012 ersetzten müssen. 365 Tage Geübtes wird oft zur Gewohnheit, auch im neuen Jahr noch. Hier sitze ...


29.12.2011


Comments

Party-Uniform #thailand

Koh Phangan liegt im Golf von Thailand, ca. 60km vom Festland entfernt. Wirtschaftliche traditionelle Einnahmequellen sind Palmenplantagen und der Fischfang. Am südlichen Ende von Koh Phangan gehört der Partytourismus zur großen Einnahmequelle. Am Haadrin Beach treffen sich einmal im Monat, zur Full-Moon-Party, ca. 10.000 Tanzwütige. Angefangen hat das mal Ende der 80er Jahre. Und da bin ich nun gelandet. Vor nicht wenigen Tagen noch am Dach der Welt, Nepal, jetzt an einen der größten Partystränden der Welt. Wie bin ich hier hergekommen? Ich besuche meinen Kumpel Ned. Ned, den ich in Fethiye kennengelernt hatte und für dessen Bootscruise & Travelagency ich fünf Wochen gearbeitet hatte, verbringt jedes Jahr mehrere Monate in Thailand. Nach nun 4 Monaten Reisen treffe ich ihn hier wieder. Schon cool. All day, all Night ist hier das Motto. Normalerweise ja nur einmal im Monat, ist jetzt um Weihnachten und Silvester durchgängig Party angesagt. XMas warmup Beachparty, XMas 24th ...


27.12.2011


Comments

Interim balance after half a year #thailand

Heute vor genau sechs Monaten stieg ich auf mein Bike und fuhr los. Nach nun sechs Monaten, 17 Länder und über 20.000 gefahrenen Kilometern bin ich in Thailand.Ich war nie der große Texter, auch jetzt nach einem halben Jahr hat sich daran nichts geändert. Was soll ich sagen. Aufzubrechen war einer der besten Dinge, die ich gemacht habe. Es ist schwer zu beschreiben. Jeder Traveller weiß, was ich gerade meine.Ein halbes Jahr und es geht weiter. Es gibt noch vielles was ich erfahren will, was ich lernen will, wofür ich mir Zeit nehmen möchte und womit ich mich beschäftigen will.Ein herzlicher Gruß geht an Familie und Freunde in Deutschland. Ein lautes Cheers zu allen Freunden, die ich all den bereisten Ländern getroffen habe.  ***ENGLISH***Today, exactly six months ago, I mounted my bike and drove off. Now, after six months, 17 countries and over 20,000 kilometers, I'm ...


22.12.2011


Comments

It will get you #thailand

VerkehrIn der Vergangenheit habe ich gern versucht, Großstädte mit dem Bike aus dem Weg zu gehen. Der Verkehr in diesen war immer eine Herausforderung. Angefangen von der Türkei wurde der Verkehr von Land zu Land schlimmer. Höhepunkt war Indien. Der Flug von Nepal nach Bangkok war wie ein "Reset".Ca. 7 Millionen Menschen leben in Bangkok und der Verkehr ist dementsprechend ausgeprägt. Aber das Fahren in der City macht wieder Spaß. Woran das liegt? Die Verkehrsteilnehmer hier fahren nicht für sich selbst, sie nehmen Rücksicht auf andere, sie lassen dich in Lücken fahren, sie hupen nicht, sie denken mit.. Das wäre in den anderen Ländern undenkbar. Es ist sogar besser als in Berlin.  ClubkulturDie einen Touristen schauen sich gern Sehenswürdigkeiten an und tauchen so in Kultur und Land ein. Andere gehen in nen Club um die Club-Kultur kennenzulernen.Ich war mit zwei Freunden diesmal der Club-Kultur auf den Spuren. Wir landeten in einer ...


08.12.2011


Comments

Doing some Stuff #nepal

Kurz nachdem ich mich in Pokhara niedergelassen hatte lernte ich Nadine, die im Bullet Basecamp arbeitet, kennen. Das Bullet Basecamp wird betrieben von Ginnett und Nathan. Ginnet arbeitet für einen holländische Verein, welcher in Pokhara ein Waisenhaus und mehrer anderer gemeinnütziger Projekte betreibt. Zur Zeit bauen sie ein Haus in den Bergen für rund 8 Kinder ohne Mütter. Diese Kinder bekommen hier ein neues Zuhause. Da ich nicht wirklich viel vor hatte bot ich meine Hilfe an und zwei Tage später verputze ich, das erste mal in meinem Leben, Wände. zusammen mit zwei weiteren Deutschen, die schon einige Zeit mit am Haus helfen. Wändeverputzen und Dachkonstrukt streichen. Mit den nepalesischen Werkzeugen und Materialien geht das nicht immer so gut wie in Deutschland. Aber wir haben ein gutes Ergebnis erzielt. Es ist ein tolles gefühl am Ende des Tages was geschafft zu haben. Weit entfernt von Laptop und Internet. Da hat ...


28.11.2011


Comments

Bist du denn verrückt? #iran #pakistan

Ich möchte noch einige Worte zum Iran und Pakistan loswerden. Iran und Pakistan sind zwei dieser Länder über die man nur sperrlich Informationen in den gängigen Medien bekommt. Und wenn, dann sind es meist negative Meldungen wie Entführungen, Morde, Taliban, Bombenanschläge usw. Durch diese Berichterstattungen erhalten die meisten Menschen ein bestimmtes Bild dieser Länder. Und diese Menschen sagten dann meist: "Bist du verrückt", als ich ihnen erzählte ich durchquere auf dem Motorrad diese Länder. Nun sind wir mal realistisch: Aufgrund von Nachrichten kann man sich kein Bild eines Landes und erst recht nicht seiner Einwohner machen. Doch wie bekommt man dann ein aussagekräftiges Bild? Einfach mal hinfahren. Und wie ich vermutet habe, sind genau diese Länder sehr spannend. Der Iran und Pakistan präsentierten sich als die gastfreundlichsten Länder, in denen ich je war. ...


27.11.2011


Comments

Bardia National Park #nepal

Der Bardia National Park im Südwesten Nepals bietet dieselbe Tiervielfalt, wie der touristisch überlaufene Chitwan National Park. Auf einer Fläche von rund 1000qkm bietet er ein Zuhause für Bengaltiger, Elefanten, Sumpfkrokodile, Rhinos und viele andere Tierarten. Der Bardia NP gilt als einer der besten Parks der Welt zum Tigerspotten. Hier habe ich für einige Tage ein Zuhause gefunden. "Wild Rout Tended Camp" ist ein relaxter Platz am National Park. Im Gegensatz zu allen anderen Cottages und Hotels in der Umgebung schläft man hier im Zelt. Großzügige Zelte, bestückt mit Bett und Sitzgelegenheit, überdacht mit einem Strohdach und Vorgärtchen. Ein Highlight ist der eintägige Jungle-Trek welchen ich nicht verpassen wollte. So ging es gestern früh um sieben Uhr los in den Park. Es ging durch dichten Jungle, weite Wiesen und halbtrockene Flussbetten. An drei Stellen im Park machten wir für länger halt und saßen schweigend da und schauten in die ferne. Diese drei ...


23.11.2011


Comments

Escaped #india

Mein Indien Aufenthalt hielt sich in Grenzen. Ganze 7 Tage checkte ich in Indien ein. Und ich bin auch ganz froh Indien entkommen zu sein. Nichts gegen das Land. Indien ist ein wunderbares Land. Es es gäbe tausend Dinge mehr zu sehen. Doch möchte ich dieses riesige Land lieber ohne Motorrad entdecken. Das Fahren in Indien macht keine Freude. Hier verliert man die Lust am Fahren. Dieser Verkehr ist mörderisch. Wenn man nicht jede Sekunde mit 100% Konzentration fährt, kann es leicht zum Unfall oder Schlimmeres führen.Ich staunte nicht schlecht, als ich das erste Mal auf einer zweispurigen Landstraße fuhr und ca 500m vor mir ein entgegenkommender Lkw versucht einen anderen zu überholen. Er sieht mich hundert pro doch das interessiert hier niemanden. Was bleibt ist ausweichen links neben die Straße und hoffen das, da kein Loch kommt. Eigentlich kann ich gleich hier am Rand weiterfahren, weil so was alle ...


20.11.2011


Comments

Boys wanna play #india

Beim Grenzübertritt nach Indien trafen wir zwei britische Biker. Coole Typen, die mit uns im Hotel in Amritsar blieben. Kaum im Hotel angekommen waren wir auch schon unten in der Bar und haben ein Bier vor uns. Nach 3 Bier entscheiden wir uns die Location zu wechseln. Wir zogen mit der Ritscheratsche (alias Rikscha) zur Shoppingmall. Alle sechs Typen hauten wir uns in eine Ritscheratsche. Zwei sprangen auf das Dach und zwei saßen drinn. Die anderen hingen außen dran. Und so ging es los. Das muss ein Bild gewesen sein. Nach der Mall-Bar ging es quer durch die Stadt. So richtig was gemühtliches war aber nicht zu finden.  ***ENGLISH***When crossing the border into India, we met two British bikers. Cool guys who stayed with us at the hotel in Amritsar. Hardly arrived at the hotel we were already down in the bar and have a beer in front of us.   ...


20.11.2011


Comments

Shortstories #pakistan

LEGOHELM Generell fährt ja der pakistanische Mopedfahrer ohne Schutzkleidung und Helm. Hat er dann mal einen Helm, sieht das ganz lustig aus. Mich erinnert die modische Form des Helms immer an die Helme, welche die Lego-Figuren haben. HÖHENKRANKHEIT Von Skardu aus fuhren wir einmal bis zur Schneegrenze hinauf. Auf 3800m Höhe stellten wir die Bikes up, da der Schnee zu dicht wurde und wir aus dem Babusa-Top Erlebnis gelernt hatten. Wir wollten aber gern eine schöne Aussicht genießen und entschlossen uns daher zu Fuß weiterzugehen. Wir wussten nicht, wie weit das noch sein würde, und motivierten uns mit den Sätzen: Hinter der nächsten Kurve da wird's dann sein. Das machten wir so vier, fünf Mal und dann erreichten wir die 4000m Grenze. Auf dem Weg hierher mussten wir uns beim Checkpoint in ein Buch eintragen. Wir registrierten, ...


19.11.2011


Comments

Himalaya – The Karakorum Highway #pakistan

Ja - ich habe schon eine Weile nicht mehr von mir hören lassen. Wie ich angekündigt hatte, war ich für einige Tage im Himalaja von Pakistan verschwunden. Nach 12 Tagen Karakorum Highway war ich zurück und wieder mit der digitalen Welt verbunden. Wobei es da oben teilweise auch Internet gab, dafür aber keine Heizungen. Dazu aber später mehr. Gar nicht so einfach nach so vielen Tagen die Eindrücke zu sortieren und niederzuschreiben. Vorallem kommen ja täglich neue Eindrücke dazu die es auch zu verarbeiten gibt. So viele Einzelmomente die zusammen eine wirre Ansammlung von Kurzstories ergäbe. Wo fange ich an? Egal einfach mal drauf los. Nachdem uns die Polizeieskorte bis nach Lahore begleitete, war es sehr angenehme von hier aus, ohne weiterreisen zu können. Mit vielen Tipps und Hinweisen der lokalen Biker aus Lahore starten wir Richtung Karakorum Highway (KKH). Wir wissen nicht, wie weit wir überhaupt kommen werden. Wo würde uns ...


27.10.2011


Comments

A Call: Help blind Kids in Bangkok

Vorgeschichte:Seit einiger Zeit reise ich zusammen mit drei Schweizer Motorradfahren durch die Welt. Roland, Rene und Stefan sind ca. zwei Monate nach mir in der Schweiz gestartet und habe so ziehmlich die gleiche Route wie ich hinter mir und vor mir. Projekt:Die drei Biker fahren unter dem Charity-Projekt "Bike for Lights". Sie sammeln Spendengelder für eine Blindenschule in Bangkok. Hier ein wenig Hintergrundinformationen. Freiwillige, sehende Helfer unterstützen das Lernen von sehbehinderten Kindern von der Schule fuer Blinde in Bangkok. Sie helfen den Kindern aufzuzeigen, dass Blindheit sie nicht aufhalten muss, selber Konzepte zu entwickeln und eine Ausbildung zu machen, um damit Unabhängigkeit zu erlangen und noch viel wichtiger - glücklich zu sein! Kinder im Alter von 6-12 Jahren bekommen von der thailändischen Regierung finanzielle Unterstützung für Schul- und Unterhaltskosten. Um danach weiterhin die Schule besuchen zu können, brauchen die Kinder die Unterstützung der Familie ...


24.10.2011


Comments

Near to India #pakistan

Gestern erreichten wir Lahore, die zweitgrößte Stadt Pakistans. Wir kamen leider nicht drum herum wieder im Dunkeln zu fahren. Dabei schworen wir uns "einmal und nie wieder" nach der letzten Erfahrung. Der Weg von Bahawalpur nach Lahor ist weit. Eigentlich etwas für entspannte zwei Tage. Aber zwei Biker von Lahore würden uns gern in die Stadt begleiten, was nur am Sonntag möglich wäre so entschieden wir uns den langen Weg nach Lahore auf uns zu nehmen. Eigentlich ist der Weg gar nicht so lang er wird es nur durch die ganzen Polizei-Eskorten die alle 50km wechseln. Viel Wartezeit ist einzuplanen. So passierte es wieder, das wir die letzten Minuten in der Nacht fuhren. Zum Glück hatten wir die beiden local Biker dabei die uns sicher durch den Stadtverkehr brachten. Im Vergleich war das Nachtfahren in Lahore weniger gefährlich als unsere letzte Erfahrung. Nun sind wir hier. Wenige Kilometer trennen uns ...


22.10.2011


Comments

I know where you are #pakistan

Eigentlich müsste ich noch einiges über den Iran schreiben. Nachdem ich nun wieder regelmäßig Internet haben werde, hole ich das die nächsten Tage nach. Ich muss die Eindrücke auch erstmal in Worte fassen. Zudem ist in Pakistan so viel passiert, dass ich die Erinnerungen und Eindrücke erstmal wieder hervorkramen muss. Aber nu ein kurzer Einstieg zu Pakistan:In den News hört man ja immer nur schlechtes und Schlimmes über Pakistan. Aber hier ist es ganz anders. Die Menschen sind alle so freundlich und friedlich. Keine Anzeichen von Gefahr. Deshalb fragten wir uns, wieso wir immer eine Polizeieskorte bekommen und auf schritt und Tritt bewacht werden. Wollen wir zum Bankautomat, dann werden wir im Polizei-Pickup mit drei Bewaffneten Polizisten dort hingefahren. Essen wir im Restaurant steht immer ein bewaffneter Polizist vor der Tür. Im Hotel steht immer ein Polizist in der Lobby. Heute haben wir mit einem freundlichen Bewacher eine nette Unterhaltung gehabt. ...


20.10.2011


Comments

Offroadexperience #iran

Nach tagelangem Fahren auf Asphalt wurde es mal wieder Zeit für etwas Offroad-Abenteur. Von Kashan sind es ca. 60km nach Marenjab in der Wüste nähe eines Salzsees. Ca. 20km geht eine gute Asphaltstraße raus aus der Stadt, dann verwandelt sie sich in eine Sand-, Schotter-, Steinstraße. Es fährt sich ganz gut auf dieser Piste. Es schüttelt mich zwar oftmals ganzschön durch, da an einigen Stellen die Piste einem Wellblech gleicht. Ich fahre etwas schneller, um so die Unebenheiten auszugleichen. Das klappt auch. Ich fahre für Kilometer durch die Wüste und habe Spaß dabei. An einigen Stellen gibt es Abschnitte auf der Straße, die nur aus feinem Wüstensand bestehen. Es schüttelt und rüttelt das Vorderrad aber ich komme gut durch. Unterwegs treffe ich viele iranische Touristen, wir kommen in Kontakt und man merkt ihnen an, wie sie sich freuen, dass ich ihr Land bereise. Sie haben viele Fragen und geben mir Trinken ...


12.10.2011


Comments

Wrong Date on CellPhone #iran

Mein Handy zeigte mir, seit ich im Iran bin, das Datum von Morgen an. Das viel mir aber erst nach folgender Geschichte auf. Auf unserem Weg Richtung Tehran entschlossen Hide, der japanische Biker, und ich einen Abstecher ans Kaspische Meer machen zu wollen. Muss man mal gesehen haben. Am Vortag schaute ich nach dem Wetter, da das Wetter am Kaspischen Meer sich oft deutlich unterscheidet von Wetter weiter im Inland. Einige Bergketten zwischen Hier und Dort führen oft zu extremen Wetterunterschieden. Doch der Wetterbericht ließ Gutes vermuten. Heute Sturm und Regen und ab Morgen dann nur noch bewölkt und besser werdend. "Ahnt ihr schon was?" Also schwingen wir uns am Morgen auf die Bikes und nehmen eine kleine Straße, die die erste Bergkette hinaufführt. Eine wunderschöne Motorradstrecke und das Wetter ist Prima. Am Gipfel angekommen ging es auf der anderen Seite runter in ein Tal mit nem See. Zu sehen war auch ...


26.09.2011


Comments

Turkish hospitality #turkey

Gestern bin ich in Trabzon angekommen ... aber jetzt muss ich kurz erst mal was anderes erzählen. Straßen in der Türkei. Diese nämlich werden an jeden Ecken ausgebaut. Bald wird man breite zwei bis vierspurige Straßen durch die ganze Türkei vorfinden. Aber bisdahin wird noch viel viel gebaut. Und so gestaltet sich eine Fahrt daher so: Kilometer fahre ich auf einer neu gebauten vierspurigen Straße. Dann Schilder. Schilder die zum Bremsen auffordern, denn in wenigen Metern geht nur noch zweispurig weiter. Die eine Straßenseite ist noch im Bau. Nagut - weitergehts. Dann wieder Schilder: ACHTUNG. Hmmm was nu? Ahhh beide Seiten werden gebaut. Also gehts auf losen Schotter weiter oder auch auf groben Sand/Schotter. Offroadspass. Auch gut. Dann plötzlich wieder wenige Kilometer vierspurig auf neuem Asphalt gefolgt von Schotter links und rechts heißer neuer Teer. Das System dahin habe ich noch nicht verstanden aber es wird nie langweilig. Zurück nach Trabzon. Dort ...


25.09.2011


Comments

Wild Wild Turkey #turkey

Man sagt im Wilden Westen schießt man erst, bevor man fragte. In die Neuzeit transformiert könnte das in der Türkei folgendes heißen: Erst fahren dann gucken. Ich habe echt eine weile überlegt, ob ich über türkische Autofahrer schreiben soll oder nicht. Ich möchte ja nicht alle über einem Kamm scheren. Aber nach gut zwei Monaten Türkei und genug Erfahrung im türkischen Straßenverkehr kann ich es doch wagen und behaupten: Türkische Autofahrer sind verrückt und gefährlich für andere Verkehrsteilnehmer.Sie leben nach dem Motto: Erst mal fahren dann gucken. Fahrbahnmarkierungen: Sind nur schön anzusehen haben aber für den türkischen Autofahrer keine Bedeutung. Durchgezogene Linien werden gekonnt ignoriert. Generell Markierungen der Spuren in die eine oder andere Richtung sind relativ. In Kurven wird gern die komplette Straße ausgenutzt (Wir sind ja hier in der Formel 1 und die Ideallinie muss eingehalten werden) Rücksicht auf den entgegenkommenden Verkehr? Fehlanzeige. Da wird erst kurz vorher in die ...


22.09.2011


Comments

Turkey is watching you #turkey

Am Anfang hatte ich ja nur den Verdacht doch dann nach mehrmaligem Tanken in den letzten Tage bestätigte sich dieser Verdacht: Jedes Mal wenn ich an die Zapfsäule fahre, wird vom Tankwart erst mein Kennzeichen in den Computer eingegeben, bevor mein Tank befüllt wird. Und jetzt mal nachdenken ...  ***ENGLISH***In the beginning I had only the suspicion but then after several refueling in the last few days, this suspicion confirmed: Every time I drive past the gas pump, the gas station attendant input my license plate number into the computer before my tank is filled.   And now time to think ...


17.09.2011


Comments

Tägliche Nasenspülung/ nasal irrigation #turkey

Eine Nasenspülung mit Salzwasser wirkt oft Wunder bei Infektionen wie Schnupfen. Ihr erinnert euch vielleicht. Die letzten Tage hatte ich diese quasi täglich mehrmals. Das Meerwasser ist hier sehr sehr salzhaltig und mit jedem "Jump" von Klippen oder Bootdecks gelangte dieses in meine Nase und erzielte denselben Effekt wie die medizinische Nasenspülung...sie lief und lief und lief... nervig. Ja - wenn man im Paradies ist, hat man plötzlich ganz komisch Probleme.  ***ENGHLISH***Nasal irrigation with salt water often works wonders in infections such as colds. You remember, perhaps. The last days I had this almost every day several times. The sea water here is very, very salty and with each "jump" from cliffs or boat decks got this in my nose and achieved the same effect as the medical nasal irrigation ... they ran and ran and ran ... annoying.   Yes - if you're ...


16.09.2011


Comments

Ready to go #turkey

Ich sitze auf der Couch im Hostel wie eigentlich jeden Tag. Doch es ist diesmal anders. Nach der Tasse Tee und ein paar Stücken Wassermelone steige ich in meine Motorradklamotten und erklimme mein Bike um es gen Osten zu bewegen. Die letzten Tage konnte ich noch mal auf einem Boot entspannen und mich auf meine Abreise vorbereiten. Der Abschied ist nicht für immer. Ich werde mit Sicherheit nach Fethiye irgendwann mal zurückkehren. Nicht nächstes Jahr aber irgendwann. Ich werde den Fischmarkt, Pasa, die Marina, die Gulets, die Leute, das Meer, die tausendmal am tag gespielte Playlist auf MTV, den täglichen Besuch im Market an der Ecke, und vieles mehr vermissen.  ***ENGLISH***I'm sitting on the couch in the hostel really like each day. But it's different this time. After a cup of tea and a few pieces of watermelon I get in my bike clothes and climb my bike ...


11.09.2011


Comments

What strikes me coincidentally #turkey

Ein paar kurze Notizen zum Alltag:Man gibt es in Fethiye viele Bankautomaten. An jeder Ecke mindestens zwei. Das erklär mir mal einer!Welchen Deal hat Renault mit der Türkei gemacht, dass es hier so viele Autos dieser Marke gibt. Vor allem die alten Renaults? Abwrackpremien-Autos-Entgegennehmer-Land?Wieso sind unsere Dönerspieße senkrecht und nicht waagerecht, wie hier in der Türkei?Die Umweltverschmutzung gleicht der in Südost Asien. Alles wird einfach links und rechts weggeworfen. Vielleicht wächst ja aus der Cola Dose ein Cola-Baum.Samsung muss auch so einen Deal wir Renault gemacht haben. Samsung ist die Handymarke hier in der Türkei. Und davon viele Telefone, die gerade mal das Farbdisplay entdeckt haben.  ***ENGLISH***A few short notes on everyday life: There are many ATMs in Fethiye. At each corner at least two. Can someone explain that me!What is the deal, Renault has made with Turkey that there are so many cars of this brand. Especially ...


06.09.2011


Comments

Life on a Boat #turkey

Ich erschreck mich immer selber, wenn ich auf meiner Webiste sehe, dass die gefahren Kilometer sich seit Tagen nicht verändert haben und wenn der letzte Beitrag annähernd eine zweistellige Zahl erreicht.Diesmal habe ich aber einen guten Grund. Die letzten Tage befand ich mich auf einer Bootstour von fethiye nach Demre. UND JETZT KOMMT WERBUNG: Ich kann jedem von euch empfehlen so eine Cruise zu machen. Ich habe ja am Anfang überhaupt keinen Plan von der Türkei gehabt und erst recht war es für mich nie ein Urlaubsziel. Meine Vorstellungen beschränkten sich auf Istanbul und Antalya wo sich Hotels aneinanderreihen und der Allinklusiv Urlauber in Schlappen rumläuft. Doch die gegend hier am Mittelmeer ist so viel Mehr. Kleine Orte an der Küste, eine fantastische Landschaft mit kleinen Inseln und klarem Wasser.So richtig beschreiben kann ich die Bootstour nicht, jedenfalls glaube ich, dass ihr dadurch nicht das feeling bekommt. Ihr müsst es ...


29.08.2011


Comments

Roads are calling and time are running #turkey

Der Kalender verrät mir, dass ich jetzt schon 24 Tage in Fethiye bin. Dafür, dass ich nur einige Tage für Fethiye geplant hatte, hat sich der Plan sehr verändert. Das zeigt mir mal wieder das ein Plan, was Relatives ist und das auch ohne Plan alles irgendwie und meist mit Überraschungen weiter geht. Und es ist immer wieder ein tolles Gefühl zu sehen, das das Leben immer etwas für einen bereithält. Fethiye ist meine temporäre Heimat geworden. Täglich gehe ich ins gleiche Bett (mal ausgenommen von den Tagen, an denen ich betrunken auf nem Boot gelandet bin, hahaha). Durch die Arbeit und das Guesthouse habe ich konstante Leute um mich rum, die zu Freunden wurden. Momentan ist ­das hier Alltag und kein Reisen mehr. Vor ca. eineinhalb Wochen beschäftigte ich mich intensiv mit der Frage, wann ich ...


26.08.2011


Comments

Getting wet the whole day #turkey

Ich denke, die meisten haben das Video von der Jeepsafari schon gesehen. WENN NICHT- DANN TUE ES JETZT. Das Video beschreibt ganz gut, wie dieser Tag für uns war. Es war einfach nur ein riesen Spaß und das die ganze Zeit. Gestartet sind wir um 8:30Uhr vom Hostel aus zum Meetingpoint, wo schon alle anderen Jeeps warteten. Bevor es losging, wurden erst mal alle Jeeps mit Eimern voll Wasser bestückt. Die waren auch schon fast leer, bevor wir überhaupt losgefahren sind. Die Wasserschlacht hat begonnen und endete erst am Abend. Jetzt verstand ich auch, wieso man Papiere und Kameras nicht mitnehmen sollte. Ein Glück hatte ich meine Wasserdichte Videocam um das Spektakel festzuhalten. Esssss war einfach genial. Das Einzige, was man im Video nicht sieht, ist der Besuch des Schlamm-Bads. Hier durften wir unsere Cams nicht mit nehmen. Aber wer gern wissen will, wie das ausgesehen haben muss, sollte einfach nur ...


19.08.2011


Comments

Blue Cruise with a Gulet #turkey

Der Hafen von Fethiye ist voll mit großen Holz-Segelschiffe, die hier Gulets genannt werden. Ein Gulet ist ein a us Holz gefertigter, meist zweimastiger Motor-Segler, der hauptsächlich an der türkischen Küste vorkommt. Da sie so schwer sind würden die Schiffe mit den Segeln nicht vorwärts kommen, deshalb fahren sie hauptsächlich mit Motor. Die Boote sind einer der touristischen Attraktionen hier an der türkischen Küste. Die heutigen Gulets werden immer noch in dieser Gegend gebaut. Die Boote verfügen über Sonnendecks, Sitzecken, Aufenthaltsraum, Doppelkabinen mit WC/Dusche, teilweise Klimaanlage...In Fethiye sind die "Blue Cruise" die gefragtesten Cruises und gehen meist 4 Tage von Fethiye nach Olympos mit Halt an allen schönen Ecken. Auf dem Weg liegen St. Nicholas Island, Ölüdeniz, Butterfly Valley, Kas, Simena, Sunken City, Demre ...AlaTurka Cruises, für die ich derzeit arbeite,  besitzen 8 solcher Yachten. In einigen Tagen werde ich ...


17.08.2011


Comments

Turkish Bath #turkey

Hmmmmm. Heute habe ich wieder mal das Turkish Bath besucht. Diesmal mit anschließender Neck & Shouldermassage. Für diejenigen, die jetzt nicht gleich wissen, was bei einem Turkish Bath passiert, erkläre ich kurz. Als Erstes geht man in die Sauna. Bekanntlich heiß innen. Und bleibt da so 5-10 Minuten. Schwitzt so ordentlich den Dreck raus und es öffnet die Poren. Danach gehts in die Dampfsauna. Noch mal heißer. Wieder so 5-10 Minuten. Ist der Kreislauf dann noch im Takt, beginnt das eigentliche Spektakel. Man wird von unten bis oben mit einem Schwamm (Bürste) abgerubbelt, sodass all der Dreck rauskommt und abgeht. Man wird gespült und dann kommt die Seifenmassage. Ach so- kurze Info man liegt dabei auf so Marmorsteinen. Ja man wird eingeschäumt und dann massiert. Knochen werden in die richtige Position gedrückt usw. Danach wieder ordentlich spülen. Das Ganze dauert am Ende 45 Minuten und man ist so sauber, wie man ...


13.08.2011


Comments

Daylife like a Backpacker / Pamukkale or what was that? #turkey

Heute habe ich den Versuch gewagt, wie ein Backpacker das Land zuerkunden. In der Türkei nimmt man dafür vornehmlich den Bus. Pamukkale ist das Ziel. Vier Stunden Fahrt. Um es auch noch nach Allinklusiv-Urlaub aussehen zu lassen, nehm ich einen Tagesausflug inkl. Lunch und guided Tour. Das Lunch war ja noch ganz lustig. Wir wurden an einer für Touristen angelegten Restaurantanlage abgesetzt. Als wir den Raum betraten, fühlte ich mich stark an Ferienlager- oder Mensazeiten zurückerinnert. Lange Tischtafeln mit Aufstellern, die die Zugehörigkeiten zu Reiseveranstaltern zeigen. Naja, das Essen war sehr lecker. Angekommen in Pamukkale gabs erst mal eine 2 Stunden Führung durch Hierapolis. So mit Sonne und ohne Schatten. Im Grunde waren es wieder so alte Steine, die da so rumlagen oder auch mal symmetrisch gestapelt daherkamen. Interessant im Vergleich zu Pergamon und Ephesos war der Anteil an Bikinigirls in Hierapolis. Wo sich in Ephesos alle Touristen unter Sonnenschirmen und bunter Kleidung ...


08.08.2011


Comments

A Place to stay longer #turkey

Vor ein paar Tagen bin ich in Fethiye gelandet. Ein Ort den mir Cetin empfohlen hatte. Er wird auch im Lonely Planet angepriesen. In dieser Ecke der Türkei gibt es eine Menge zu erleben. Es ist ein Strand und Inselparadies, welches auch unter Paraglider sehr bekannt ist. Die Berge gehen bis ans Wasser und schaffen so traumhafte Buchten. Was ist passiert und was habe ich vor:Auf dem Weg nach Fethiye habe ich einen Riss im hinteren Reifen entdeckt. Dieser ist zum Glück nicht so tief, das ich den Reifen jetzt schon wechseln muss. Habe das in einer Werkstatt begutachten lassen. puhhhh.Ich habe einen kleinen Job für mein Hostel bekommen und kann so kostenlos übernachten und weitere Vergünstigungen in Anspruch nehmen. In den nächsten Tagen möchte ich Paragliden gehen. Der Startpunkt liegt auf 2000m und ein Flug dauert zwischen 25 und 45 Minuten. Ich versuche die kleine Videokamera mitzunehmen und ein Filmchen zu ...


06.08.2011


Comments

Would be nice if ... #turkey

Ephesos (griechisch Ἔφεσος, hethitisch vermutlich Apaša, lateinisch Ephesus), in der Landschaft Ionien gelegen, war im Altertum eine der ältesten, größten und bedeutendsten griechischen Städte Kleinasiens und beherbergte mit dem Tempel der Artemis (Artemision) eines der Sieben Weltwunder. In der Antike lag die Stadt direkt am Meer; durch Sedimentation sowie klimatische und seismische Veränderungen verschob sich die Küstenlinie im Laufe der Zeit nach Westen, so dass sich die Reste der Stadt heute mehrere Kilometer landeinwärts befinden. Quelle: Wikipedia Ich war ja mal in Ephesos, so vor ein paar Tagen. Sehr schön fand ich es aber... es wäre um so vieles besser, wenn das ganze Areal nicht einem Jahrmarkt gleichkomme. Und damit meine ich jetzt nicht bunte Fahrgeschäfte (obwohl das gestellte historische Schauspiel dem nah kommt), sondern die Massen an Besucher, die sich hier tummeln. Ephesos ist eine bedeutende historische Sehenswürdigkeit, zur Folge baute ...


03.08.2011


Comments

Not paying attention in history #turkey

Ich muss wohl im Geschichtsunterricht beim griechischen Teil gefehlt haben, so kommt es, dass ich mich erst wunderte, wieso es an der Westküste der Türkei so viele griechische, archäologische Sehenswürdigkeiten gibt. Mal eben gegoogelt erklärt sich dieses Phänomen dadurch, dass das früher alles mal das griechisches Reich war. Ein Historiker würde mich jetzt schlagen, weil es bestimmt erst ein pergamenisches Reich war und auch ein römisches und ein hellenistisches etc. Zur Erinnerung: Ich habe da im Unterricht gefehlt. Ist alles ganz nett anzusehen, so diese alten Steine, die da so einfach rumliegen. Gerade bin ich in Bergama, das frühere Pergamon. Hier also hat das Pergamonmuseum in Berlin all sein Zeugs her. Vielleicht der Grund, wieso hier so viel fehlt. :) Morgen schaue ich mir Efes (Ephesos) an. Soll ja mal sehr bedeutend gewesen sein. Aber damit sollte es dann auch genug sein mit dem alten Zeug. Kostet alles viel Geld und macht ...


29.07.2011


Comments

What happend the last days #bulgaria, #greece, #turkey

Der letzte Eintrag ist eine Weile her. Makedonien war das Thema. Zwischenzeitlich habe ich zwei Länder passiert und bin in der Türkei angekommen. Ich fasse mal zusammen was so geschah: Von Ohrid ging es nach Sofia. Eigentlich eine Strecke von 5 Stunden fahrt aber ich habe 10 Stunden gebraucht. Grund dafür war ein kleiner Abstecher auf eine, in der Karte, weiß eingezeichnete Straße. Ich habe schon damit gerechnet, dass diese wohl keine Asphaltstrecke sein wird. Die Schotterpiste bereitete mir viel Spaß beim Fahren doch am Ende der Straße wartete eine Schranke auf mich, an der ich links und rechts nicht vorbei kam. Ungern, aber ich musste, drehte ich also um und fuhr ein Stück zurück. Ein Einheimischer zeigte mir eine Abkürzung, die ich gewillt war zu versuchen. In der Karte war dieser Weg als kleine grau, gepunktete Strecke eingezeichnet. Und dieses Teilstück von 50km kostete mich 3 schwitzige und nervige Stunden. ...


23.07.2011


Comments

detention center of the travelers #macedonia

Ohrid, an der mazedonisch-albanischen Grenze, ist ein Auffangbecken für alle Durchreisende. Entweder geht's nach Tirana oder nach Skopje so ist mein Eindruck. Hier trifft man viele Travelers aus diversen Ländern, vor allem Langzeitreisende. Aus Korea, Amerika, Australien und Frankreich. Ein ganz besondere Typ ist Geoffrey aus Frankreich. Blutjunge 20 Jahre und voller Energie. Er möchte am liebsten jede Frau hier heiraten. Nun ja sie sind hier auch sehr hübsch :) Und alle weiblichen Neuankömmlinge im Hostel werden erst mal von ihm in ein Gespräche verwickelt. Ohrid ist ein nettes kleines Örtchen mit viel Tourismus. Am Tage trifft man auf dem Boulevard kaum jemanden an aber sobald die Sonne untergeht verwandelt sich die Einkaufsstraße zu einem bunten Jahrmarkt. Das Sunny Lake Hostel hat einen ganz besonderen Charme und die Reisenden wachsen schnell zu einer Familie zusammen. Ich wäre gern länger geblieben doch mich zog es schon bald weiter nach Sofia wo ich ...


20.07.2011


Comments

Tiranas Nightlife #albania

Von Albanien habe ich nicht wirklich viel gesehen. Ich bin durchgefahren. Aber ich hatte die Chance die Hauptstadt kennenzulernen.In Tirana habe ich eine Unterkunft über Couchsurfing gefunden. Paulina, eine Polin, hat mich für zwei Tage aufgenommen und mir das Nachleben von Tirana gezeigt. Was anderes kann man dort auch nicht machen habe ich den Eindruck. Die Stadt selber hat nicht viel zu bieten, für meine Verhältnisse und ich glaube einige Personen würden mich dafür auch schlagen. Aber das Nachtleben ist hier sehr ausgeprägt und Pauliner als Partygirl war die richtige Begleitung dafür. In Tirana gibt es die "Block Area", welche zur Zeiten des Diktators eine gesperrte Zone war und nur Regierungsleute Zugang hatten. Nach Abschaffung der Diktatur entwickelte sich die "Block Area" zur Cafe, Bar und Club Area. Hier tummeln sich die jungen Tirana von frühs bis spät. Angesagt derzeit: Espresso trinken zu jeder Zeit. Durch Paulina habe ich einiges über ...


18.07.2011


Comments

Water wastage #albania

Worüber ich mich aufregen kann, ist der Umgang mit Wasser in Albanien. Hier wird Wasser sehr gern benutzt, um damit die Straßen und Bürgersteige zu bewässern. Im ländlichen Raum konnte ich mir das noch erklären, denn hier ist es oft sehr staubig, und damit die Autos den Staub nicht aufwirbeln, wird die Straße bewässert. Aber in Tirana finde ich das lächerlich. Eine Verschwendung. Was es hier bringen soll und ob es wirklich sein muss, das frage ich mich. Ich weiß nicht ich finde es schrecklich, wenn ich an Länder denke, die kaum Wasser haben.  ***ENGLISH***I am excited of the using of water in Albania. Here water is very much used in order to irrigate the streets and sidewalks. In rural areas, I could explain that to me, because there is often very dusty and therefore not stir up the dust of the cars, the ...


17.07.2011


Comments

All the old Mercedes #albania

Als ich in Albanien einreiste, habe ich gemerkt, hier bist du jetzt ganz wo anders. Alles fing mit einer Grenzkontrolle an. Das erste Mal so richtig, so mit Grenzpolizisten, der alles ganz langsam macht und sich nicht aus der Ruhe bringen lässt ... Albanien ist anders. Anders als seine Nachbarländer. Man spürt, dass Albanien vor nicht so langer Zeit unabhängig wurde. Es war lange Zeit vom Rest der Welt abgeschottet. Albanien bemüht sich schnell sich zu entwickeln aber es braucht eben Zeit. Albanien hat noch einige Probleme so z.B. die Umweltverschmutzung. Neben der Industrie tragen auch die Autos dazu bei. Wer sich schon mal fragt, wo unsere alten Dieselfahrzeuge, bevorzugt Mercedes, hinkommen. Sie sind alle in Albanien. Aber wirklich alle und es macht keinen Spaß hinter ihnen zu fahren. Die Infrastruktur lässt zu wünschen übrig. Es wird aber an allen Ecken gebaut, um den neuen Anforderungen der immer weiter steigenden Automobilnachfrage ...


13.07.2011


Comments

One-Day-City-Traveler #croatia

Ich bin jetzt 17 Tage unterwegs und habe in einigen Hostels haltgemacht. Die Anzahl an One-Day-City-Traveler hat mich überrascht. Viele Reisen mit dem Interrailticket und versuchen dann innerhalb der zur Verfügung stehenden Zeit so viele Länder (Städte) wie möglich abzugreifen. Das führt unweigerlich dazu, das die Reisenden nie länger als 24 Stunden an einem Ort bleiben. Ankommen, Hostel beziehen, durch die Stadt laufen, abends dann weggehen, aufwachen, weiterfahren. Für mich wäre das nichts. Ich lege zwar auch derzeit ein sportliches Tempo zurück, was das Länderdurchreisen angeht, aber das wäre mir echt nicht. Was hat man dann von der Stadt außer das man DA WAR. Da würde ich lieber die Hälfte an Städte anreisen und dort lieber auch ankommen. Berlin steht auch immer auf der Städteliste der Interrailreisenden. Ein Tag Berlin? Kann man auch sein lassen oder? Wie seht ihr das? Findet ihr das wahnsinnig oder würdet ihr das ebenso machen? Was an ...


10.07.2011


Comments

Hostelsuche bei 33° im Schatten #croatia

Hier mal meine Fahrstrecke in Splits Zentrum. Ich habe die Stadt bestimmt 4x von links nach rechts und oben nach unten durchfahren auf der Suche nach einem Hostel. Das erste Hostel hatte ich noch im GPS-Gerät drin. Es war leider ausgebucht. Ab zum zweiten Hostel in der GPS-Liste. Hmmm. Existiert gar nicht. f***. Also auf gut Glück. Auf der Suche nach der Touristeninformation oder einem Wifi-Cafe fuhr ich nur im Kreis. Ein Taxifahrer beschrieb mir einen Weg, der mich nicht zum Ziel führte stattdessen nach einer weiteren Runde durch die Stadt stand ich vor einem Internetcafé 10 Meter von der Stelle entfernt, wo ich den Taxifahrer fragte. Hmmm. Internetcafé leider geschlossen aber eine Etage tiefer ein Hostel. Toll. Spezialpreis bekommen. Eingecheckt. Angekommen. Und zum Thema Wifi. An den öffentlichen Plätzen in der Altstadt gibt es kostenloses Wifi. Fazit: Frage nie einen Taxifahrer.  ***ENGLISH***Here the Map of my Track in Split. I ...


09.07.2011


Comments

Cerkniško Jezero – Der größte See in Slowenien #slovenia

Auf meiner Route nach Kroatien machte ich einen Abstecher zum größten See Sloweniens. Aber wo ist er? Ich seh gar nichts außer grüne Wiese. Das ist also der größte See Sloweniens. Nagut. Ich bin halt zur falschen Zeit vorbeigefahren, denn dieser See ist ein sogenannter periodischer- oder auch Sickersee und der größte seiner Art auf der Welt. Der Boden besteht aus Kalksandstein und nur bei großen Niederschlägen und im Frühjahr ist er mit genügend Wasser gefüllt, das er eine Fläche von 26-38qkm bedeckt. Für mich gab es also nicht viel zu sehen und so fuhr ich die wunderbaren Schotterpisten durch die slowenischen Wälder nach Kroatien weiter.  ***ENGLISCH***On my route to Croatia, I made a stop a the largest lake in Slovenia. But where is he? I see nothing except green grass. So this is the largest lake in Slovenia. Right?.   I'm just driven past the wrong time, ...


06.07.2011


Comments

The National and Bio Pivo Pilsener #slovenia

Heute mal nur die englische Fassung. ***ENGLISH*** Sitting next to the open air stage of "the national" and listening to there music. Of course there is a wall between me and the band but that do not stop the sound echoing through the city. Hundrets of fans sitting round the old wall and drinking beer to the music.The beer i have in my hand is from germany – Lammsbräu – 2 Euro the bottle from the beer-dealer with his beer-bike-shop. An ecological beer. A Sticker is taped on the bottle with slovenien information. Headline: Bio Pivo Pilsener. I Like it. It is nice here. But i miss my Friends. On the other hand i get in contact with chinese people who invite me to hongkong. se see what happend in the future.  na zdravje


06.07.2011


Comments

Wind und Wein - Das Vipava-Tal #slovenia

Das Vipava-Tal ist nicht nur als gutes Weinland bekannt, sondern auch als Land des Bora-Windes. Im 16. Jahrhundert fand hier die "Schlacht am Frigidus" statt. In der Schlacht am Frigidus siegte der (ost-)römische Kaiser Theodosius I. am 5./6. September des Jahres 394 über seine (west-)römischen Rivalen Arbogast und Eugenius. Es war eine der größten Schlachten in der Geschichte des Römischen Reiches, sie bedeutete zudem den endgültigen Sieg des Christentums über die alten römischen Religionen. Das mit großer Verbissenheit geführte Gefecht gilt als eines der blutigsten des gesamten Altertums.Am Morgen des 6. September zog Theodosius mit seinen Truppen talwärts in Richtung Italien und traf vor den Mauern von Castra (Ajdovščina) im Tal der Vipava (Wippach) auf die Hauptstreitmacht des Eugenius, die von Arbogast kommandiert wurde. (Wikipedia) Laut den Erzählungen der Bewohner siegte Theodosius, weil der noch heute auftretenden Bora-Wind aufzog. Der Bora-Wind ist ...


29.06.2011


Comments

Agrar-Tourismus #poland

So oder so. Entweder begegnen mir hier in der Ecke verlassene und verfallene Bauernhöfe oder ganz frisch sanierte, herausgeputzte, in einem Park ähnlicher Umgebung gesetzte Höfe.Der Tourismus erhält Einzug in Polen, schon seit einiger Zeit wie es scheint. Agrar-Tourismus nennt sich das hier. Ab aufs Land. Früher nannten wir es Landurlaub. Wohl zu langweilig die Bezeichnung. Also muss ein neuer Begriff her. Scheint aber auch gut zu funktionieren, jedenfalls hier in Wolimierz.Im Grunde bin ich ja selber derzeit genau so ein Agrar-Tourist. Ich hänge hier auf einem Hof ab und genieße. Jetzt wo ich unterwegs bin, macht sich bemerkbar, was an Equipment noch fehlt oder optimierungsbedürftig ist. Es braucht wohl noch etwas Zeit, bis sich alles zu einem Alltag einpegelt. Na dann.  ***ENGLISH***Either I see abandoned and dilapidated farmhouses or completely decked out newly renovated, set in a park like setting courtyards. The tourism finds its way into Poland. Agri-Tourism it is called. ...


26.06.2011


Comments

Grenzenlose Freiheit #germany

Achhhhhh du sch..... ich habe meinen Flug verpasst. Moment! Welchen Flug? Ich fliege doch gar nicht. Da ich mit dem Motorrad fahre, kann ich doch selbst bestimmen wann, wie und wo ich los- und ankomme. Diese Form der Freiheit probiere ich gleich mal aus. Ich sitze nämlich noch in Spandau. Ich fahre dann erst Morgen los, dachte ich mir einfach mal. Mein Gefühl sagte mir ich bin noch nicht bereit jetzt sofort loszufahren. Ich hatte erst heute Mittag das Bike so weit fertig bepackt, das ich hätte losfahren können. Aber ich kann ja auch Morgen entspannt losfahren. Diese Entscheidung war auch gar nicht so verkehrt, denn jetzt fallen mir noch so ein paar Dinge ein, die ich vergessen habe und die noch zu erledigen sind. Kein Stress also. Morgen geht es dann aber wirklich los. Erstes Ziel soll der Bauernhof von Waggi sein, den Daniel und ich vor einigen Wochen schon ...


24.06.2011


Comments

Passt gerade so #germany

Heut ist Freitag, der letzte Tag vorm vorletzten Tag meiner geplanten Abreise. Meine GPS-Device-Halterung ist noch nicht eingetroffen, ich hoffe sie wird mich in Süddeutschland erreichen. Meine Sachen sind für einen weiteren Packtest in alle möglichen Boxen, Taschen und Ritzen gesteckt um dann festzustellen, dass alles gerade so reinpasst. Aber was ist mit Essen oder sonstigem Zeug, was ich unterwegs noch aufnehmen muss? Da wird sich noch einiges anpassen und verändern müssen in meinen Boxen und Taschen. Vielleicht hilft auch kräftiges Schütteln, um noch Stauraum herbeizuzaubern, hmmm. Alles ziemlich spannend. Seit gestern habe ich keine eigene Wohnung mehr. Alles raus, alles sauber, alles verschlossen und alles abgegeben. Nun sitz ich hier bei meinen ersten Couchsurfing-Hosts, auch unter der Bezeichnung "Eltern" bekannt und treffe die letzten Vorbereitungen am Bike und dem Equipment. Zeit das Equipment zu ...


15.06.2011


Comments

Zittern um die letzte Bestellung #germany

Jetzt fängt es an. Spannung baut sich auf. Die Navi-Halterung, welche ich für mein Navigationsgerät brauche, ist jetzt erst in der Fertigung bei Touratech. Der Auslieferungstermin schiebt sich schon seit geraumer Zeit immer weiter nach hinten. Letzte Meldung war: Auslieferung VORAUSSICHTLICH in KW 24 - das ist diese Woche. Da sich die Auslieferungsangaben von KW 20 schon auf KW 24 verschoben haben wird mir doch etwas bange, ob das Gerät noch rechtzeitig ankommt. Ohne Halterung kann ich mit dem Navi während der Fahrt wenig anfangen. Mein Alpentest mit provisorischem Halter hat gezeigt, das dies keine Langzeitlösung ist.Nun stehe ich im stetigen Kontakt mit dem Vertreib von Touratech und bin schon fast am Betteln mich wegen meine bevorstehenden Abreise zu bevorzugen und mir gleich die erste auslieferbare Halterung zukommen zu lassen (die vielen anderen Biker, die ebenso vorbestellt haben werden mir danken :( ) Es bleibt spannend... to be continued  ***ENGLISH***Now it ...


04.06.2011


Comments

Die Ruhe vor dem Sturm? #germany

Ich frage mich, wie es sich anfühlt, wenn die ganze Vorbereitung vorüber ist und ich auf dem Bike sitze und die Berliner Stadtgrenze verlassen werde. Wird es sich anfühlen wie ein ganz normaler Motorradausflug? Oder wird es sich ganz anders anfühlen, weil es keine Heimreise geben wird? Keine Wohnung, in die ich am selben Tag oder nach ein paar Wochen zurückkehre und kein täglicher Weg nach Kreuzberg zur Arbeit. Hmmm das werde ich wohl bald wissen und euch berichten. Es fühlt sich gerade so an wie die Ruhe vor dem Sturm. Aber vielleicht zieht dieser auch vorbei. Jedenfalls sind die Tage gerade erstaunlicherweise ruhig. Kein Stress mit dem Bike. Keine wilden Besorgungstouren um alles rechtzeitig beisammenzuhaben. Und das macht mir Sorgen. So rund kann das doch nicht laufen, da kommt bestimmt noch was. Irgendwas an das Ich derzeit nicht denke und was mir weniger Tage vor Abreise einfallen wird und dann ...


23.05.2011


Comments

"Einfach schneller fahren..." #poland

Was für ein Wochenende. Daniel, Josi und ich verbrachten ein Wochenende in Polen (tschechische Grenze) bei "Wagi", einem Freund von Daniel. Neben herrlichen Strecken durch das Elbsandsteingebirge stand Offroadfahren auf dem Programm. Es galt die Tenere schmutzig zu machen. Was ich auch tat. Bei Spurrillen im Sand, Schlammlöchern und steilen Berghängen legte ich meine Maschine nicht nur einmal zur Seite. Anstrengende Arbeit eine Reiseenduro über Stock und Stein zu bewegen, welches eigentlich für leichtere Crossmaschinen gedacht ist. "Wagi" sagte immer: Einfach schneller fahren, dann geht das ..." Was soll ich sagen, es hat mir sehr viel Spaß bereitet.Mindestens genauso spannend, wie die Tenere durch den Dreck zu fahren, war es "Wagi" kennenzulernen. Ein sehr interessanter Typ, den Daniel damals in Australien kennengelernt hatte. Ein Typ, der "Wahnsinn". Dem könnt ich ne weile bei seinen Storys, die er erzählt zuhören. Auch sein Bauernhof in Polen war einfach zum Verweilen. Wir hätten ...


14.05.2011


Comments

2.500 km durch die Alpen #germany

Meine Probetour in die Alpen hat tierisch laune gemacht. Ein kleiner Einblick in das, was mich bald täglich erwartet. Ich habe es genossen. Von Berlin ging es nach Dresden dann weiter nach Plzen in Tschechien. Mit einem Zwischenhalt in München um meinen Carnet-Antrag beim ADAC abzugeben ging es durch Österreich nach Italien, nach Bolzano. Sonnige 25 Grad warteten auf mich.Da einige der Alpenpässe noch gesperrt waren, musste ich einen Umweg fahren, um nach Basel zu kommen. Daher verbrachte ich einen Zwischenhalt in St. Moritz, halbe Strecke quasi, um dann bei meinem Endziel "Basel" anzukommen.Weniger schön war der Antritt der Heimfahrt. Lieber wäre ich einfach weiter gefahren als zurück. Das Umkehren ist sehr seltsam und machte nicht wirklich laune. Aber was solls. Es geht ja bald nur noch in eine Richtung, Richtung Osten.Die Tour hat mir ein gutes Gefühl für das Bike gegeben. Auch konnte ich schon einige Packtechniken erproben. Das ...


22.04.2011


Comments

So oder so? Wie jetzt? #germany

Seit Beginn der Reisevorbereitungen, nein sogar seit Beginn der ersten wagen Gedanken für so eine Reise, habe ich mich gefragt, wie viel, wei weit, wie intensiv man so eine Reise planen sollte. Jeder kennt es, wenn man für eine begrenzte Zeit in den Urlaub fährt. Jede Minute wird verplant um das Beste aus dem Urlaub herauszuholen. Nichts verpassen heißt es. In meinen fünf Woche SüdostAsien-Urlaub mit Daniel rutschte ich in eine solche Situation. Ich als Urlauber wollte natürlich viel erleben und erfahren. Daniel als Reisender hatte zeit wie Sand am Meer. Ihm war es egal, wann es weitergeht. Wir wussten von den unterschiedlichen Ansichten und arrangierten und gut.Nun aber habe ich so eine Reise vor. Und ich erinnere mich noch gut an Daniels Sitiuation. Und an meine. Aber wieviel plant man nun bei so einem projekt. Wieviel Infos holt ...


22.04.2011


Comments

Probetour nach Basel #germany

Vorbereitung muss sein. Am Sonntag gehts los auf eine 14 Tage-Tour Richtung Basel. Was gibt es da? Meine Schwester. Sie studiert dort und ich möchte sie besuchen fahren. Toll ist, dass ich sie heute und Morgen bei den Eltern sehen werden *lol*. Egal. Ich freu mich. Und ich fahr nicht nur stupide nach Bsael runter sondern verpacke mir das in eine nette kleine Tour die derzeit lautet: Berlin - Dresden - Plzen - München - Bozen - xxxx - Basel Es wird Fotos und Berichte geben. 


22.04.2011


Comments

Der Anfang – My Story #germany

Es ist schon komisch, wie sich Dinge verändern.Gestern glaubte ich noch alles, wie es ist, wie ich es mir erarbeitet habe, ist auch das was ich will vom Leben. Und dann, ja dann dreht sich auf einmal das Bild und ich schaue hinter das Ganze. So oder so ähnlich beginnen viele drittklassige Romane. Dies jedoch ist meine Story. Und sie begann so: Alles läuft wunderbar. Die Karriere entwickelt sich außerplanmäßig gut. Eine schöne Wohnung wartet auf mich, wenn ich es schaffe nach Hause zu kommen und das soziale Leben, über das kann ich mich auch nicht beschweren. Alles gut also.Dann änderte sich was. Ein neues Motorrad nannte sich plötzlich mein. Ein Tattoo zeigt mir jetzt jeden Tag aufs Neue, um was es sich hier handelt. Man muss was starten, um etwas zu erreichen. Es geht um das Reisen.Ein Kapitel meines Lebens, was bis vor Kurzem eigentlich einen sehr kleinen Platz in meinem ...